Ninja Theory erhielt Morddrohungen wegen DmC

Übertriebene Reaktionen

Ninja Theorys Creative Boss Tameem Antoniades erzählt in einem Gespräch mit OXM von Morddrohungen, die er wegen Devil May Cry erhielt und davon, dass Drehbuch-Autor Alex Garland ihn sogar davor gewarnt habe.

"Alex Garland warnte mich wegen seiner ähnlichen Erfahrung mit 28 Days Later, bei dem Leute darüber verärgert waren, dass es keine wirklichen Zombies enthielt. Und nun passiert es wieder mit seinem Dredd-Film.", sagt er.

"Also war ich halb vorbereitet, obwohl ich sagen muss, dass es einem die Augen öffnet, so viele kreative Arten zu sehen, wie Leute ihren Hass ausdrücken. Wir haben nicht damit gerechnet, Morddrohungen als Comicbuch oder anti-DmC Death Metal Songs zu erhalten."

Antoniades rechnet damit, dass die Rage der Fanboys abschwächt, sobald mehr Gameplay-Videos veröffentlicht würden.

"Es ist sehr schwer für mich, hinter unseren Entscheidungen zu stehen, ohne das Gameplay der Öffentlichkeit zu zeigen. Bis zu diesem Zeitpunkt, und er wird kommen, muss ich mich mit der Rage abfinden."

"Dennoch muss ich sagen, dass viele Leute nun erzählen, sie seien an DmC interessiert, obwohl sie vorher ihr Interesse in die Serie verloren hatten. Wir werden sehen, wie die Sache letztendlich ablaufen wird."

Schon zuvor reagierte Ninja Theory auf die Fanboys, die den neuen Look von Dante ablehnten, indem man erklärte, der neue Titel spiele in einem alternativen Universum.

Mehr Informationen zum Spiel erhaltet ihr in unserer Devil May Cry Vorschau.

Kommentare (16)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!