Diablo 3: Blizzard spricht über Accountsicherheit und gehackte Accounts

Will alles dafür tun, damit die Accounts der Spieler sicher sind und gibt Tipps dafür.

Blizzard hat sich zum Thema der gehackten Diablo-3-Accounts geäußert und zeigt auf, wie man seinen Account am besten schützen kann.

Gestern hatten wir berichtet, dass eine steigende Zahl von Accounts gehackt und die Charaktere leergeräumt wurden. Laut Blizzard konnte man bislang aber keine wirklich ungewöhnlichen Vorkommnisse feststellen.

" Allen Theorien zum Trotz konnten wir jedoch bisher keinen Vorfall bestätigen, in dem auf einen Account nicht auf die 'traditionelle' Art und Weise zugegriffen wurde; sprich mit dem Passwort des betroffenen Nutzers", heißt es in den Battle.net-Foren. Ein Anstieg der Zahl gehackter Accounts sei nichts Ungewöhnliches und nach Angaben des Unternehmens passiert es immer, wenn man ein neues Spiel veröffentlicht.

"Blickt man auf die Vergangenheit, resultiert die Veröffentlichung eines neuen Spiels - etwa eine World-of-WarCraft-Erweiterung - in gehäuften Berichten über kompromittierte Accounts. Und genau das beobachten wir gerade auch bei Diablo 3."

Die Accounts betroffener Spieler werden von Blizzard zu einem früheren Zeitpunkt zurückgesetzt, ein wenig Fortschritt geht dabei verloren.

"Wir wissen, wie frustrierend es sein kann, Opfer eines Accountdiebstahls zu werden und wie immer tun wir alles Mögliche, um unseren Spielern dabei zu helfen, ihre Battle.net-Accounts zu sichern. Und die Bemühungen von Seiten der Spieler aus zum Schutz des Accounts wissen wir zu schätzen."

Man rät Spielern dazu, den Authenticator oder den Mobile Authenticator zur zusätzlichen Sicherung des Accounts zu verwenden. Ebenso verweist man auf die Seite zur Accountsicherheit und die Hinweise für den Fall eins gehackten Accounts.

"Wir möchten euch auch erneut versichern, dass der Battle.net Authenticator und der Battle.net Mobile Authenticator (eine kostenlose App für iOS und Android) weiterhin zu den effektivsten Methoden zählen, mit denen die Spieler sich gegen eine Kompromittierung des Accounts schützen können. Wir raten jedem dazu, sie zu verwenden."

Die seltsamsten, dämlichsten und schlechtesten (und meist alles auf einmal) Simulatoren Ufo, U-Bahn, Sex, Chirurgie und sogar Simulatoren. Die seltsamsten, dämlichsten und schlechtesten (und meist alles auf einmal) Simulatoren

"Außerdem haben wir kürzlich einen neuen Service namens Battle,net SMS Protect eingeführt, durch den ihr über euer Handy einen Battle.net-Account freischalten, euren Namen zu euch schicken lassen, euer Passwort zurücksetzen oder einen ungewollten Authenticator entfernen könnt. Ebenso könnt ihr das System so einrichten, dass es euch eine Textnachricht schickt, wenn wichtige Veränderungen an eurem Account vorgenommen werden."

Sollte Blizzard glauben, dass sich von nicht bekannten Standorten aus in einen Account eingeloggt wird, könnten auch Sicherheitsfragen gestellt werden - selbst eine Änderung des Passworts könnte in solch einem Fall notwendig sein.

"World-of-WarCraft-Spieler sind mit dieser Sicherheitsmethode vielleicht schon vertraut und Diablo-3-Spieler könnten ebenfalls damit Bekanntschaft machen."

Was ist Diablo 3?

Kommentare (12)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!