Sonys Jack Buser: Unsere Konkurrenten haben den Faden verloren

Auf der E3 gehe es darum, Spiele zu zeigen und nicht darum, sich im Nicht-Spiele-Bereich zu etablieren.

Sonys Jack Buser, Head of Digital Games, ist der Meinung, dass die Konkurrenten ein wenig den Faden verloren haben, wenn es um Spieler geht. Die E3 sei ein Event, um großartige Spiele zu zeigen, und nicht dafür gedacht, sich im Nicht-Spiele-Bereich zu etablieren.

Seiner Ansicht nach hat Sony hat einen "sehr guten Job" gemacht und der Community gezeigt, dass Sony "für Spieler" stehe.

"Allen voran sind wir für die Gamer", sagt er gegenüber VentureBeat. "Bei allem, was wir tun, fragen wir uns selbst zuerst, was für die Spieler richtig wäre? Und auf unserer Pressekonferenz haben wir uns hingestellt, die Arme erhoben und gesagt, dass wir allen voran für die Gamer sind. Einige unsere Konkurrenten haben scheinbar den Faden verloren, das vergessen, was diese Industrie aufgebaut hat. Es waren die Spieler. Wir bleiben auch weiterhin sehr stark auf sie fokussiert und unsere Pressekonferenz hat das auch wirklich vermittelt."

Titel wie Beyond oder The Last of Us seien nur zwei Beispiele dafür, was Spieler wirklich wollen. Ebenso bringen sie das, "was Konsolen-Spiele sein können, auf das nächste Level". Alles andere, etwa Netflix, Amazon Video und ähnliches, seien nur Boni für Spieler oder Besitzer von Sony-Produkten.

"Es wird nicht einfach wieder etwas Bekanntes aufgewärmt, es sind echte innovative, genreübergreifende Spielerlebnisse, die man nur auf der PlayStation findet", sagt er. "Alles was wir tun, geschieht allen voran für die Gamer. Und ich denke... ich war stolz, auf dieser E3 ein PlayStation-Mitarbeiter zu sein."

"Andere Unternehmen verbringen wirklich viel Zeit und Energie mit dem Versuch, sich im Nicht-Spiele-Bereich der Unterhaltungsbranche zu legitimieren, weil es kein Bestandteil der DNA ihres Unternehmens ist. Auch vertrauen die Kunden nicht darauf, dass sie diese Art von Unterhaltung im Wohnzimmer oder unterwegs bieten können. Mit der Marke Sony, die hinter PlayStation steht, wissen unsere Kunden intuitiv, dass nicht auf Spiele bezogene Unterhaltung ein Teil unserer DNA ist."

"Wir sehen also, wie viele andere Unternehmen viel Zeit und Energie darin investieren. Was aber passiert, ist, dass sie dabei leider den Faden zu den Spielern verlieren. Das ist ziemlich gefährlich. Aus diesem Grund stellen wir bei PlayStation die Spieler an die erste Stelle. Wir sind daran interessiert, die Art von nicht-spielerischer Unterhaltung auf die PlayStation zu bringen, die unsere Spieler erwarten. Deswegen sieht man Dienste wie Hulu oder Amazon Instant Video auch zuerst auf der PlayStation 3."

Sonys Scott Rhode, US-Chef der Sony Worldwide Studios, macht sich unterdessen keine Sorgen über den Vorsprung der Wii U.

"Keineswegs. Das ist eine einfache Antwort", zitiert Joystiq Rhode. "Wir haben eine sehr starke Vorstellung davon, was wir unserer Ansicht nach für die nächste Generation tun werden. Und derzeit sprechen wir überhaupt noch nicht darüber."

"Die Realität ist, dass wir eine großartige Maschine bauen wollen. Und dann werden wir darüber sprechen."

Natürlich arbeitet man aber jetzt schon an Next-Gen-Projekten, wie er im Gespräch mit Gametrailers angab.

"Wir sprechen nicht darüber, wann die Maschine erscheint, aber ich denke, jeder auf dem Planeten weiß, dass wir natürlich Spiele in der Entwicklung haben."

Zur fehlenden Ankündigung einer Next-Gen-Konsole auf der diesjährigen E3 sagte er: "Das ist einfach etwas, was wir für dieses Jahr nicht als wichtig betrachtet haben."

Kommentare (11)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!