Sony: Vorteile gegenüber der Wii U dank der PlayStation Vita

Die Vita profitiere im Vergleich mit dem GamePad der Wii U von ihrem eigenen Prozessor.

Scott Rohde, Vice President der Sony Worldwide Studios, ist der Ansicht, dass man mit der leistungsstarken PlayStation Vita einen Vorteil gegenüber der Wii U und ihrem Tablet-Controller hat.

Demnach biete die Konnektivität zwischen Vita und PlayStation 3 mehr Potential, da Sonys Handheld im Gegensatz zum GamePad der Wii U über einen eigenen Prozessor verfügt.

"Das Tablet der Wii U hat keinen integrierten Prozessor, es wird also von der Box angetrieben, die unter eurem Fernseher steht", sagt er im E3-Interview mit GamesIndustry.

"Wir können einige wirklich besondere Dinge tun, von denen ihr einige in diesem Jahr auf der E3 sehen könnt. Und auch in den kommenden Monaten zeigen wir euch, was man machen kann, wenn man tatsächlich einen Prozessor in dem Gerät hat, das in eurer Hand liegt."

Während das GamePad der Wii U gemeinsam mit der Konsole verkauft wird, muss man die Vita allerdings separat erwerben. Bislang wurden weltweit 1,8 Millionen Exemplare des Handhelds verkauft, wobei unklar ist, wie viele davon auch eine PS3 besitzen.

"Es sind bislang erst drei Monate, lediglich drei Monate. […] Jede einzelne Person, die sich das Gerät kauft, ist völlig begeistert davon", so Rohde. "Wenn ihr ein Spieler seid und eine Vita kauft, werdet ihr Spaß haben. Und ihr werdet es öfter als ein Gerät wie dieses nutzen [zeigt auf ein iPhone], wenn ihr wirklich ein Spiel wollt."

"Schaut euch nur mal zwei der Titel hier auf der E3 an, PlayStation All-Stars und Sly 4 zum Beispiel. Beide sind für Vita und PS3 erhältlich und es gibt ein gewisses Maß an Konnektivität zwischen den Geräten. Entwickler interessieren sich für solche Sachen."

"Es sind viele Dinge in Arbeit. Und einige der Spiele, die in naher Zukunft erscheinen, gehen ein wenig in Richtung des Mobile-Bereichs... es absolut natürlich für Spiele, das zu tun. Alle großen Dritthersteller tun das schon seit einer Weile."

Über eine etwaige Preissenkung der Vita wollte Rohde nicht sprechen, allerdings habe man bei Sony natürlich darüber diskutiert, was "am besten für die Kunden" sei.

Zuletzt hatte bereits Sonys Shuhei Yoshida einer Preissenkung der PlayStation Vita eine Absage erteilt.

"Was den Wert anbelangt, glauben wir, einen guten Preis dafür zu haben, was das System bietet. Und unsere Priorität ist, dieses Potential durch mehr Spiele und Services auszuschöpfen", sagte er Anfang des Monats.

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!