Diablo 3 Gold-Guide und -Tipps: Effektiv Gold farmen, Goldfundbonus, Inferno

Tipps und effektive Möglichkeiten, um schnell Gold zu farmen; Wichtigkeit des Gold- und Magiefundbonus.

Diablo 3 Guide & Tipps: Schnell und effektiv Gold farmen

Neben dem richtigen Umgang mit eurer Klasse und deren Fähigkeiten spielt die Ausrüstung eures Recken eine immens wichtige Rolle. Die wiederum könnt ihr entweder durch das Töten von Monstern erlangen oder aber auch im Auktionshaus ersteigern. Wer kein Glück oder nicht so viel Zeit mit der, für Inferno notwendigen aber schwer zu erarbeitenden Ausrüstung hat, benötigt einiges an "Kleingeld", um die im Auktionshaus feilgebotenen Gegenstände erwerben zu können. Derzeit schlagen fast ausnahmslos alle guten Items Löcher in Millionenhöhe in euren Goldbeutel. Hinzu kommt, dass die ersten goldenen Tage vorbei sind und Blizzard kräftig an den Dropchancen und Dropmengen geschraubt hat und wohl auch zukünftig noch schrauben wird. Viele der bislang etablierten Gold- und MF-Farmspots (MF = Magic Find; deutsch: Magiefundbonus) sind versiegt und wer sich noch keine goldene Nase erfarmt hat, kommt nur noch mit erheblichen Mühen an seine benötigten Münzen. Unser Guide ermöglicht euch zwar leider nicht, eine Million Gold pro Minute zu erwirtschaften, aber er wird euch dabei helfen, ein Gefühl dafür zu entwickeln, wie ihr möglichst einfach und effektiv an euer Zahlungsmittel gelangt.

Diablo 3 Guide & Tipps: Gold verdienen ... während des Levelns

Gold zu erwirtschaften fängt nicht erst am Ende des Spiels an, sondern schon mit dem ersten Level. Ihr solltet versuchen, alle unnötigen Ausgaben von Anfang an zu vermeiden.

Das Handwerk

Besonders das Aufwerten eures Schmieds und Juweliers zählt zu den kostspielerigen Ausgaben. Diese beiden Gesellen verschlingen bei ihrer Ausbildung immense Goldsummen, es zahlt sich aber nicht direkt aus. Nur mit sehr viel Glück könnt ihr beim Schmied einen wirklich guten Gegenstand herstellen, den ihr auch wirklich ausrüsten oder zumindest verkaufen könnt.

Nicht nur die Ausbildungskosten schlagen ordentlich ins Gewicht, auch das Zerlegen von Gegenständen kann einen Verlust bedeuten. Zwar kostet das Zerlegen nichts, aber ihr könntet den blauen oder gelben Gegenstand auch beim Händler oder im Auktionshaus gewinnbringender unter die Leute bringen. Wie gesagt kann das Zerlegen einen Verlust bedeuten, muss es aber nicht unbedingt. Es kommt immer auf den jeweiligen Gegenstand an. Die Handwerksmaterialen, die beim Zerlegen von hochstufigen Gegenständen entsehen, erzielen im Auktionshaus oft einen deutlich höheren Gewinn als wenn ihr das Item dem nächstbesten Händler in die Pfoten drückt.

Weiße und graue Gegenstände braucht man nicht!

Nicht alles, was eure Gegner fallen lassen, ist auch die Mühen wert, sie aufzulesen und mitzuschleppen. Weiße und graue Gegenstände könnt ihr getrost liegen und verrosten lassen. Sie würden zwar beim Händler ein paar Münzen bringen, leider aber viel zu wenig, um den Zeitaufwand zu rechtfertigen. Ihr müsst immer daran denken: je mehr Gegenstände ihr einsammelt, desto häufiger müsst ihr auch zurück in die Stadt und dort verjubeln. Und das kostet Zeit. Konzentriert euch daher nur auf Ausrüstungsteile ab Seltenheitsgrad Blau. Vergesst aber nicht Edelsteine, Heiltränke und Handwerks Rollen/Bücher mit einzusammeln. Die benötigt ihr auf jeden Fall noch.

Diablo 3 Guide & Tipps: Ausrüstung mit Goldfundbonus

Im Verlauf des Spiels werdet ihr auf Ausrüstung stoßen - sei es Beute oder ein Schnäppchen im Auktionshaus - die den Goldfundbonus und damit den Goldbetrag, den tote Monster hinterlassen, prozentual erhöht. Diese Items sind extrem hilfreich, um euch für das spätere Vorankommen auf Stufe 60 und Inferno ein kleines Goldposter zu schaffen. Bewältigt ihr z. B. den Stufenaufstieg bis zur Endstufe mit 200% bis 300% Goldfundbonus, sammelt ihr währenddessen leicht 1.000.000 bis 2.000.000 nebenher ein. Mit dieser Spareinlage könnt ihr euch entweder Ausrüstung mit Magiefundbonus ersteigern und selbst auf die Suche nach DEN Super-Items gehen. Oder ihr betreibt etwas Börsenhandel und kauft/verkauft Ausrüstungsgegenstände gewinnbringend im Auktionshaus. Beides sind die besten Wege, um schnell an größere Mengen Gold zu kommen, bergen aber auch beide ihr eigenes Risiko. Dazu aber später noch mehr.

Drei wichtige Punkte solltet ihr euch beim Goldsammeln mit erhöhtem Goldfundbonus zu Herzen nehmen:
• Zerstört und öffnet alle Objekte, die ihr finden könnt. Auch wenn mit dem Hotfix vom 08.06.12 die Golddropchance sowie Goldmenge von Vasen stark verringert wurde, bleiben noch genügend andere Objekte, die reichlich Gold beherbergen.
• Achtet bei der Verwendung von Items mit Goldfundbonus darauf, dass ihr euch selbst nicht zu sehr schwächt. Es bringt euch nichts, 500% mehr Gold zu finden, aber dafür keinen Feind mehr vernichten zu können.
• Und, wichtigster Punkt: Auf Stufe 60 / Schwierigkeitsgrad Inferno solltet ihr euch, neben der normalen Ausrüstung zum Kämpfen, ein Set mit Magiefundbonus zusammenstellen und die Gegenstände mit Goldfundbonus einmotten. Auch wenn viele jetzt die Hände zum Himmel strecken, ein teuer verkauftes Item im Auktionshaus bringt deutlich mehr Gewinn als stundenlanges Dämonen vermöbeln und Goldbeträge im 1.000er Bereich auflesen. Zumal ihr dann auch die Chance habt, einen tollen Gegenstand für euch selbst zu finden.

Diablo 3 Guide & Tipps: Gold verdienen auf Stufe 60 / Inferno

Gold verdienen im Auktionshaus - Methode 1

Derzeit spaltet das Auktionshaus in Diablo 3 die Community: Für die einen ist es ein Fluch, für die anderen ein Segen. Und wieder anderen ist es komplett egal. Wer im Inferno-Modus aber schnell vorwärts kommen will oder keine Lust hat, lange nach guten Items zu farmen, der wird um das Auktionshaus nicht herumkommen. Wir reden hier natürlich ausschließlich vom Gold-Auktionshaus, das Echtgeld-Aktionshaus hat damit nichts zu tun.

Spiele so schlecht, dass man es nicht glauben will. Aber gesehen müsst ihr sie haben! Spiele so schlecht, dass man es nicht glauben will.

Eine gewinnbringende Methode, um mit dem Auktionshaus erstes Gold zu verdienen, ist es, Gegenstände zu verkaufen, die ihr auf euren Abenteuern gefunden habt. Auch wenn man sich bei einem Gegenstand häufig fragt: "Kauft den Schrott irgendwer?", wird man häufig positiv überrascht. Damit ihr aber nicht auf euren Waren sitzen bleibt, solltet ihr stets den Preis des gefundenen Gegenstands mit den schon vorhandenen Auktionen vergleichen. Es bringt euch nichts, einen sehr guten Gegenstand in das Auktionshaus für 100.000.000 Gold einzustellen, wenn derselbe oder ein vergleichbarer Gegenstand bereits für 500.000 Gold von anderen Spielern verkauft wird. Die Chance, dass einer nicht aufpasst und dermaßen überbezahlt, ist quasi nicht existent.

Bedenkt auch: Es können Accountweit nur insgesamt zehn Auktionen gleichzeitig erstellt werden und es bleiben nach dem Erstellen einer Auktion nur fünf Minuten Zeit, diese wieder abzubrechen. Danach bleibt sie - jetzt auch wirklich - für zwei Tage aktiv und verstopft eure wertvollen Auktionshaus-Plätze. Überprüft also, ob sich ein Item lohnt oder ob ihr es besser dem Händler in die Hand drückt bzw. von eurem Schmied zerbröseln lasst und die Handwerksmaterialien verkauft/selbst verwendet. Um ein paar Beispiele zu nennen: Gegenstände wie Waffen unter 500 bis 700 DPS, Rüstungen ohne Resistenzen, Lebensregeneration oder einfach nur mit "Schrottwerten" sind in der Regel Ladenhüter. Egal ob Magisch (blau) oder Selten (gelb).

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!