Funcom: MMO-Spieler stört es nicht, monatlich für eine 'wachsende, lebendige' Welt zu zahlen

Man glaubt, dass die Spieler eher bereit sind, dafür zu zahlen als für 'kleinere Dinge'.

MMO-Spieler haben nach Ansicht von Funcoms Ragner Tornquist kein Problem damit, monatlich für eine "wachsende, lebendige Welt" zu zahlen. Aus diesem Grund hat man sich auch mit The Secret World für dieses Modell entschieden, da man glaubt, die Spieler zahlen lieber dafür als für "kleinere Dinge".

"Wir haben Content-Pläne für eine sehr lange Zeit", sagt er im Gespräch mit Rock, Paper, Shotgun. "Wir haben Inhalte, die fortlaufend und in regelmäßigen Abständen veröffentlicht werden. Wir haben Content, der schon sehr bald erscheinen wird."

"Es ist das einzige Geschäftsmodell, das Sinn macht, wenn man den Spielern diese lebendige, atmende Welt und dieses sich ständig verbessernde, erweiternde Spielerlebnis bieten will."

"Ob es dieses Geschäftsmodell in fünf Jahren noch geben wird oder nicht, kann ich nicht sagen. Aber für uns war es nicht richtig, ein free-to-play-Spiel zu machen, weil wir dann andere Wege finden müssten, um diesen fortlaufenden Content zu unterstützen. Ob das nun DLC wäre und die Leute diesen bezahlen zu lassen oder ein Item Store. In jedem Fall hätten die Leute mehr zahlen müssen, um die fortlaufende Entwicklung zu unterstützen."

"Natürlich haben wir [dank der free-to-play-Variante von Conan] viel gelernt", sagt er. "Wird Secret World in fünf, zehn Jahren free-to-play sein? Da bin ich mir sicher. Aber das ist eine lange Zeit. Bis dahin vertrauen wir auf dieses Geschäftsmodell. Und solange die Leute bereit sind, uns dafür zu bezahlen, um zusätzlichen und fortlaufenden Content zu erhalten, werden wir das auch so beibehalten."

Veröffentlicht wurde das jüngste MMO aus dem Hause Funcom in der vergangenen Woche. Mehr dazu erfahrt ihr in unserem Ersteindruck zu The Secret World.

The Secret World - Trailer

Kommentare (8)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!