Tekken Tag Tournament 2 - Vorschau

Box-Saurier gegen Disco-Helden - auf Wunsch vor der Disneyland-Tokyo-Version der Hansestadt Bremen.

Selten kommt es vor, dass man bei seinem Erstkontakt mit einem neuen Prügler vor allem auf eine der neuen Stages neugierig ist. Für mich zumindest war es das erste Mal und Schuld daran war Tekken-Mastermind Katsuhiro Harada. Der hatte die deutsche Spielepresse zum Schluss seiner Präsentation von Tekken Tag Tournament 2 im fernen Frankfurt darauf hingewiesen, sich Lilis Heimspiel-Arena anzuschauen. "Die ist an Bremen angelehnt", ließ der Sonnenbrillenträger mit komplett geradem Gesicht wissen. Vielleicht ahnt ihr schon, was uns bevorstand.

Man hört ja viel davon, wie man sich im Ausland - und nicht allein Japan - angeblich Deutschland vorstellt. Und doch können einen selbst farbenfroheste Augen- und Ohrenzeugenberichte weit gereister Bekannter, die ganz sicher auch nicht immer richtig liegen müssen, nicht auf den Wahnsinn des "Historic Town Square" einstellen. Die TTT-Bremer tragen natürlich vornehmlich in Erdtönen gehaltene Trachten von der Jahrhundertwende (der vorletzten, nicht der letzten) und freuen sich vor urigen bunten Fachwerkhäusern zwischen Holzfässern, Drehorgeln und relaxten Gänsen ihres simplen Lebens.

Es war eine dieser Situationen, in denen man nicht wirklich wusste, wie einem geschah, ob man sich angegriffen fühlen oder geschmeichelt vorkommen sollte. Bis dann am Rand die "fabelhaften" Stadtmusikanten als schiefe Tierpyramide über das Kopfsteinpflaster wackelten. Ab diesem Moment ist klar: Wer sich das hier ausgedacht hat, konnte nichts Böses dabei im Sinn gehabt haben, wollte mit uns lachen, nicht über uns. Schnell wurde die verquere Deutschland-Karikatur zu meinem Favoriten unter den Arenen, auch wenn andere bedeutend mehr Flash, Effektzaubereien oder Gelegenheiten boten, sein gegenüber durch Decken oder Wände zu prügeln.

Tekken Tag Tournament 2 - Charakter-Trailer

Rein spielerisch ist Tekken noch dasselbe, berauschend schnelle Spiel, das so direkt wie wenige andere in dieser Disziplin zu schönen Erfolgserlebnissen führt. Der neue "Tag Assault" führt dazu, dass Spieler mit mehr Übung als ich und mein "Tanzpartner" vor Ort ihren abseits der Schlacht geparkten Kollegen herbeirufen können, um ihre Komboserien zu verlängern. Doch auch eine weitere taktische Finesse kommt hinzu, denn die Lebensenergie verschwindet nach Treffern nie vollständig. Ein Teil der Kraft, die ihr verliert, wenn es mal nicht so rund für euch läuft, verbleibt als roter Schatten in der Energieleiste. Klatscht ihr mit eurer zweiten Figur ab, regeneriert sich der rote Balken eures angeschlagenen Streiters so lange er nicht kämpft. Dies sorgt für zusätzliche Dynamik im Kampfverlauf. Schon jetzt, mit wenig Vorlaufzeit und nur etwa ein bis zwei Stunden am Controller, begann ich, durch gutes Timing beim Charakterwechsel, möglichst viel von meiner Energie zu konservieren - oder ich versuchte es zumindest.

Außerdem ergeht sich der jeweils inaktive Partner in seiner eigenen Rage. Solange sein Kumpel im Vordergrund einsteckt, lädt sich das sogenannte Netsu auf, das die Attacken der Figur verstärkt, sobald sie wieder am Drücker ist. Wie lange das dauert, das bestimmt das Verhältnis beider Charaktere zueinander. Sind die beiden sich nicht so grün, dauert es eben länger, bis man sich den Netsu-Bonus zunutze machen kann. Ein Doppel aus Jin Kazama und Heihachi ist demzufolge in dieser Hinsicht benachteiligt. Wir werden sehen, wie diese Einschränkung in der Praxis bei der Community ankommt.

Auf deren Flehen wurde bis jetzt noch immer reagiert, was sich auch in der Auswahl der über 50 Kämpfer niederschlägt. Erst auf dem Event zeigte Namco Bandai erstes Material der zusätzlichen Kämpfer Alex, Forrest Law, P-Jack und Tiger Johnson. In bekanntem Tekken-Stil handelt es sich auch hier natürlich eher um Abwandlungen bereits bekannter Streiter mit einer Reihe eigener Aktionen und neuer Geschichte, aber gerade im Tag-Team macht eine gewisse Überschneidung bei den Fähigkeiten dann doch wieder Sinn. Optisch sind diese abgehobeneren Versionen bekannter Figuren ohnehin allesamt gelungen, wenngleich das Kantenflimmern an ihren Rändern ein wenig ärgerlich ist. Vielleicht bekommt es Namco Bandai ja doch noch hin, eine Art Antialiasing zu implementieren.

Doch auch so ist Tekken Tag Tournament 2 schon ein sehr vorzeigbares Produkt, das sich trotz seiner alteingesessenen Werte nicht zu schade ist, Tempo und Rhythmus durch neue Features zu variieren. "Tag" mag nicht mehr das unverbrauchteste Verkaufsmerkmal sein, das man einem Prügler auf die Packung druckt. Tekken 6 hat es trotzdem irgendwie gefehlt und ich bin froh, dass es zurück ist. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass der Rest der Welt nicht die Lilis Historic Town Square Stage als originalgetreue Darstellung deutscher Lebensart versteht ... obwohl. Warum eigentlich nicht?

Kommentare

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!