Warum es keine Vita-Version von Metal Gear Rising: Revengeance gibt

Kojima Productions zufolge kommt der Handheld mit einer der wichtigsten Spielmechaniken nicht zurecht.

Warum erscheint Metal Gear Rising: Revengeance eigentlich nicht auch für die PlayStation Vita? Laut Kojima Productions liegt das daran, weil der Handheld mit einer der wichtigsten Spielmechaniken des Titels nicht zurecht kommt.

Dabei handelt es sich genauer gesagt um das System, mit dem Raiden in Revengeance Objekte und Gegner präzise in Stücke zerschneiden kann.

"Zum jetzigen Zeitpunkt ziehen wir keine Vita-Version in Betracht", sagt Creative Producer Yuji Korekado auf der gamescom gegenüber Eurogamer. "Der Grund dafür ist eines der wichtigsten Features von Metal Gear Rising, nämlich 'free cut'. Das erfordert eine Menge Rechenleistung, was nur mit der Hardware von PlayStation 3 oder Xbox 360 möglich ist."

"Derzeit haben wir es noch nicht erwogen, es auf Handhelds zu bringen."

Diese Spielmechanik ist auch mit einer besonderen Ingame-Herausforderung verknüpft, über die Korekado näher sprach, als er gefragt wurde, ob es ähnliche Challenges wie in vorherigen Metal-Gear-Spielen geben würde. In Rising stellt man euch etwa vor die Herausforderung, bei einem Feind so wenig Schaden wie möglich anzurichten.

"Wir wissen, dass es in einigen früheren Metal-Gear-Titeln ein paar Herausforderungen gab, etwa ohne Kills auszukommen oder komplett heimlich vorzugehen", sagt er. "Wir packen auch Herausforderungen in unser Spiel. Es gibt zum Beispiel eine Challenge, bei der ihr euch durch das Spiel arbeitet und Gegner mit so wenig angerichtetem Schaden wie möglich besiegen müsst, indem ihr vielleicht nur ein Körperglied abtrennt."

Laut Korekado will Konami auch nach wie vor erreichen, dass Metal Gear Rising neben Metal Gear Solid zu einer eigenen Serie werden kann, trotz der Problemchen während der Entwicklung, die letzten Endes dazu führten, dass PlatinumGames das Projekt übernahm.

Die 10 aktuell besten Rollenspiele Ihr liebt Werte, Kämpfe und Level? Dann schaut hier, was sich derzeit lohnt. Die 10 aktuell besten Rollenspiele

"Ja, dieses Ziel besteht nach wie vor", verrät Korekado. "Natürlich wollten wir bei der Entwicklung von Metal Gear Rising Charaktere aus der vorhandenen Metal-Gear-Welt verwenden und von den Möglichkeiten Gebrauch machen, die die Reihe für uns bietet. Wir glauben, dass wir auf jeden Fall beweisen, dass Metal Gear Solid viele Möglichkeiten bietet und wir zeigen eine andere Art und Weise, wie man damit Spaß haben kann."

"Es geht nicht nur um Stealth. Wir haben noch immer die Absicht, das zu beweisen."

Metal Gear Rising: Revengeance - Gameplay-Video

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!