Halo 4: Produzentin spricht über den Druck, den man sich auch selbst auferlegte

'Fans und Community mussten verstehen, dass wir uns so sehr für Halo begeistern wie sie.'

Kiki Wolfkill, die ausführende Produzentin von Halo 4, sprach im Interview mit CVG unter anderem auch über den Druck, unter dem man nach der Übernahme des Franchise von Bungie stand.

„Jeder hier wusste von Beginn an, wie groß diese Herausforderung sein würde“, sagt sie. „Wir wussten, dass es Druck geben würde. Letzten Endes haben wir uns selbst den größten Druck auferlegt, um etwas abzuliefern, an das wir glauben und an das auch die Fans glauben können. Es hat uns Stärke verliehen.“

„Ich denke, man sah uns auch ein wenig als Underdog“, so Wolfkill weiter. „Ich denke, das war auch ein Teil der emotionalen Motivation des Teams, weil jeder, der zu 343 kam, bereits ein gewisses Maß an Erfolg hatte - und in manchen Fällen viel Erfolg. Für uns war das also eine sehr bedeutsame Leistung.“

Letzten Endes ist sie überzeugt davon, dass die guten Kritiken für Halo 4 das Team weiter anspornen werden: „Ich denke, es hat uns definitiv mehr Credibility im Hinblick darauf verschafft, dass wir die Dinge in etwas andere Richtungen lenken können, wenn wir wollen.“

„Ich glaube, Fans und Community mussten verstehen, dass wir uns so sehr für Halo begeistern wie sie. Und wir wollten ihnen etwas Großartiges bieten. Mein Gefühl sagt mir, dass wir dieses Vertrauen haben und das ermöglicht einem in Zukunft immer etwas mehr Flexibilität.“

Unsere Meinung zum jüngsten Teil der Reihe lest ihr im Halo 4 Test.

Halo 4 - Gameplay-Launch-Trailer

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!