Chris Roberts: EA interessiert sich nicht für Wing Commander

Er würde sehr gerne die Rechte an der Serie wieder zurückhaben.

Unter anderem aufgrund einer sehr engen Bindung zum Franchise hätte Chris Roberts die Rechte an Wing Commander, die nach wie vor bei EA liegen, gerne wieder zurück.

„Wenn ich Wing Commander zurückbekommen könnte, die Kontrolle hätte und EA nicht sagen würde, 'hier, bitte, du kannst sie für ein Spiel haben', wäre ich definitiv interessiert“, so Roberts gegenüber PCGamesN.

Für ihn sei es „frustrierend“, solche eine Welt erschaffen zu haben, über die er die Kontrolle hatte, und sie dann fallen lassen zu müssen.

„Ich musste sie verkaufen, als Electronic Arts Origin übernahm. Ich kann nicht einfach zurückgehen und ohne ihre Zustimmung einen Abstecher in diese Welt machen“, so Robert. „Aber sie interessieren sich nicht für diese Welt. Ich tue es.“

Das war in gewisser Weise auch die Motivation hinter Star Citizen, wie Roberts erklärt: „Für mich ist das nicht einfach nur ein Spiel. Es ist eine Welt, die ich konstant ausbauen, ihr neue Sachen hinzufügen und eine Community dafür haben möchte.“

„Ich wäre glücklich, wenn die Leute zehn Jahre nach der Veröffentlichung sich noch immer damit beschäftigen, es spielen, es sich weiterentwickelt hat. Ich möchte in der Lage sein, das alles zu lenken, weil ich denke, dass ich am besten weiß, was das Beste für das Franchise ist.“

„Wenn ich die Chance hätte, Wing Commander auf solch eine Art und Weise zurückzubekommen, wäre das großartig, aber EA hat andere Prioritäten. Wer weiß also, ob das passieren kann.“

Star Citizen, das den bisherigen Rekord für Crowdfunding-Projekte aufgestellt hat, soll 2014 an den Start gehen.

Mehr Details zu dem Spiel entnehmt ihr unserer Star Citizen Vorschau.

Star Citizen - Extended Trailer

Kommentare (8)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!