Mutant-Mudds-Entwickler Watsham besorgt über 3DS-Piraterie

Er hofft aber, dass Nintendo dem mit künftigen System-Updates entgegenwirken kann.

Jools Watsham, Entwickler von Mutant Mudds und Dementium, macht sich Sorgen über mögliche Piraterie auf dem 3DS.

Zuvor hatte der Hacker „Neimod" behauptet, die volle Kontrolle über einen unmodifizierten 3DS erlangt zu haben. Allerdings gab er zugleich auch an, dass man diese Lücke leicht schließen könne und er auch kein Interesse daran habe, den Hack zu nutzen, um illegale Software zu laden.

Im Zuge dieser Neuigkeiten schrieb Watsham einen Blogeintrag zu diesem Thema, in dem er unter anderem auch auf die DS-Piraterie bei Dementium und Dementium 2 eingeht.

„Die Piraterie auf dem Nintendo DS hat den DS-Handel gelähmt, besonders in Europa. Wir werden aufgrund der um sich greifenden Piraterie zu der Zeit niemals wissen, wie und ob Dementium 2 in den Händen so vieler Leute landete wie der erste Teil. Dementium: The Ward verkaufte sich weltweit mehr als 100.000 Mal, für ein originäres Erwachsenenspiel auf dem DS ist das ein großer Erfolg. Die erfassten Verkaufszahlen von Dementium 2 liegen bei weniger als der Hälfte dessen. Wir werden niemals wirklich erfahren, warum das so ist, aber viele scheinen zu glauben, dass die Piraterie eine Menge damit zu tun hat."

„Wenn es mit der Piraterie auf dem 3DS schlimm wird, haben wir keine andere Wahl, als die Plattform nicht länger mit neuen Spielen zu unterstützen. Einige sagen, dass Piraterie zu höheren Verkaufszahlen führt, da sie argumentierten, dass man es ausprobieren könne, bevor man es kauft. Bullshit", so Watsham. „Die Prozentzahl der Leute, die Geld für ein Spiel ausgeben, das sie bereits kostenlos bekommen haben, ist sicherlich sehr klein - besonders deswegen, weil es bereits so viele 'kostenlose' Spiele auf dem Markt gibt. Der Grat zwischen dem, was kostenlose sein sollte und was nicht, verschwimmt immer mehr."

„Wenn diese Hacker sich wirklich mit dem Innenleben eines 3DS beschäftigen wollen, warum werden sie dann keine legitimen Entwickler und lassen die Welt an ihren Talenten teilhaben? Viele der großartigen Programmierer von heute waren damals Hacker. Es ist eine tolle Möglichkeit, das Ganze zu lernen. Seine Anstrengungen auf die Erschaffung legitimer Spiele zu richten anstatt den Handel möglicherweise zu lähmen, scheint eine sehr viel erfüllendere Aufgabe zu sein."

Nichtsdestotrotz hofft er, dass Nintendo dem entgegenwirken kann. Nicht zuletzt hatte man vor dem Start des 3DS betont, dass der Handheld besser gegen Piraterie gewappnet sei.

„Die gute Nachricht ist, dass Nintendo die Möglichkeit hat, den Piraten dank der 3DS-System-Updates einen guten Kampf zu liefern", so Watsham. „Lasst uns hoffen, dass dies genug ist, um die Piraterie zu stoppen. Die Zeit wird es zeigen."

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!