Assassin's Creed hatte ursprünglich umfangreiche Koop-Elemente

Ubisoft erklärt, warum man es letzten Endes doch wieder aus dem Spiel gestrichen hat.

Für das erste Assassin's Creed waren ursprünglich auch Koop-Elemente im großen Umfang vorgesehen.

Nach Angaben von Pilippe Bergeron, Ubisoft Montreals Mission Director für Assassin's Creed 3, wurden diese jedoch wieder gestrichen.

„Bevor wir zur Geschichte von Desmond und der Verknüpfung mit dem Animus kamen, gab es eine umfangreiche Koop-Komponente", verrät er im Gespräch mit dem OXM. „Aber es wurde einfach zu schwierig, das Ganze umzusetzen: Die Engine unterstützte es nicht und auch die Geschichte, die wir vorgesehen hatten, bot keinen Platz dafür."

„Koop war anfänglich eine große Sache, aber letzten Endes machte es einfach keinen Sinn. Es war für uns wirklich ein Teil des Singleplayer-Erlebnisses, einen Koop-Modus zu haben, in den man jederzeit ein- und aussteigen kann. Schlussendlich dachten wir aber, dass es im Hinblick auf die Storyline, die wir für den Animus hatten, keinen Sinn ergeben würde."

„Es gibt keine Möglichkeit, Multiplayer oder Koop mit den Erinnerungen eines Vorfahren in Einklang zu bringen. Euer Vorfahre hat sein Leben auf eine bestimmte Art und Weise gelebt. Und wenn man dann sich verzweigende Geschichten hat, erschafft das ein Paradoxon. Es passte nicht."

Zumindest einen separaten Multiplayer-Modus hat die Reihe mittlerweile bekommen. Ob das Gleiche irgendwann auch noch mit einem Koop-Modus passiert, bleibt abzuwarten.

Assassin's Creed 3 - Launch-Trailer

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!