The Witness: Blow hatte nicht immer die besten Erfahrungen mit Microsoft

Spricht ein weiteres Mal über die vorläufige PS4-Exklusivität des Spiels.

Update (12.03.2013): Mit der Edge sprach Blow ein weiteres Mal über die vorläufige Exklusivität von The Witness für Sonys Konsole.

„Es gab eine Menge Gründe dafür, warum es eine gute Entscheidung war“, sagt er. „Einige waren technischer Natur. Offiziell gibt es noch keine Angaben zu Microsofts nächster Konsole, aber wir sehen natürlich auch die gleichen Leaks wie jeder andere - und sie scheinen plausibel zu sein.“

„Für mich repräsentieren sie eine Konsole, bei der es nicht alleine um Spiele gehen. Sie will der Mittelpunkt des Wohnzimmers sein, was auch in Ordnung ist und vielleicht ist es im geschäftlichen Sinne auch das Richtige für Microsoft.“

Weiterhin glaubt Blow nicht unbedingt, dass Microsofts Konsole die richtige Wahl für die beste Version seines Spiels mit der höchsten Performance sein wird. Zudem hatte er in der Vergangenheit auch nicht immer positive Erfahrungen mit dem Unternehmen gemacht.

“Ich hatte in der Vergangenheit eine schlechte Zeit bei der Arbeit mit Microsoft“, verrät er. „Vielleicht nicht super schlecht, sondern eher mäßig im Hinblick auf die geschäftlichen Beziehungen.“

“Andere Entwickler, die mit mir befreundet sind, hatten eine schreckliche Zeit. Eine weitere Zusammenarbeit mit Microsoft ist jedenfalls nichts, was ich ausgeschlossen habe, aber bis zu einem gewissen Maß graut es mir auch davor, das erneut zu tun.“

“Bei Sony ist das nicht so. Wer weiß, vielleicht stellt es sich am Ende als ebenso schlecht heraus! Aber ich glaube nicht. Die Leute, mit denen wir täglich sprechen, sind einfach gute Leute und wir arbeiten sehr gerne mit ihnen. Wir werden sehen, wie es läuft.“

Originalmeldung: Jonathan Blows The Witness wird zuerst für die PlayStation 4 erscheinen. Dabei floss allerdings kein Geld, wie Blow versichert.

„Die Leute spekulierten, dass ich Geld für diese Vereinbarung mit Sony erhalten habe oder dass wir es tun mussten, um die Entwicklung von The Witness zu finanzieren. Geld spielte dabei überhaupt keine Rolle", erklärt er.

„Ursprünglich dachten wir, wir könnten es für PS3 oder Xbox 360 veröffentlichen, entschieden uns anhand der relativ niedrigen Spezifikationen jedoch dagegen. Nachdem einige Zeit verging und sich unser Releasetermin weiter nach hinten verschob, erkannten wir, dass der Launch-Zeitraum der Next-Gen-Konsolen vielleicht ein guter Zeitpunkt wäre, um das Spiel zu veröffentlichen."

Und da die Wii U eher der PS3 und Xbox 360 ähnelt, richtete Blow seine Aufmerksamkeit auf die PS4 und Microsofts nächste Konsole.

„Bei Sony gab es Leute, die das Spiel wirklich mochten und mit uns in Kontakt blieben. Das entwickelte sich weiter, bis wir auf PS4-Entwicklerevents gingen, ein Dev Kit erhielten und anfingen, damit herumzuspielen."

„Die Kommunikation mit irgendjemandem bei Microsoft ist derzeit nicht so gut und sie haben ihre nächste Konsole noch nicht enthüllt, aber all unsere technischen Jungs mögen die PS4-Spezifikationen sehr viel mehr als die geleakten Durango-Spezifikationen. Und es gefällt uns mehr, wie Sony die PS4 im Vergleich dazu positioniert (es geht um die Spiele), was wir von Microsoft erwarten."

„Um ein Teil des Ganzen zu werden, unterzeichneten wir einen Vertrag zur Zeitexklusivität im Hinblick auf konkurrierende Konsolen. Aber das war nur eine formelle Angelegenheit für etwas, das im Grunde schon klar war", so Blow.

„Wir mögen die PS4 und wir mögen die Leute bei Sony, mit denen wir arbeiten, also war das für uns eine einfache Entscheidung."

The Witness - Trailer

Kommentare (16)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!