PlayStation 4: So bewerten Fachmedien Sonys Präsentation

Die Mehrheit empfiehlt einen Preis von bis zu 399,99 Euro.

Kurz nach Sonys Ankündigung der PlayStation 4 hat Indigo Pearl eine Online-Umfrage unter Redakteuren deutschsprachiger Gaming- und Hardware-Magazine aus Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführt.

Nun liegen die Ergebnisse der Umfrage vor, an der insgesamt über 250 Personen teilgenommen haben.

Mit 64 Prozent glaubt die Mehrheit, dass Sony sich mit der frühen Präsentation auf jeden Fall einen Gefallen getan hat. Aber konnten auch die eigentlichen Inhalte überzeugen? Die reine Menge der Inhalte entsprach bei 48 Prozent der Teilnehmer den Erwartungen, bei 47 Prozent lag sie unterhalb der Erwartungen. Die Qualität entsprach hingegen zu 55 Prozent den Erwartungen, aber auch 37 Prozent der Teilnehmer sahen ihre Erwartungen nicht erfüllt.

Jedenfalls ist nun sicherlich Microsoft am Zug und 57 Prozent glauben, dass man noch vor der E3 kontern wird. Im Moment machen Gerüchte die Runde, wonach Microsoft seine nächste Xbox Ende April vorstellen wird. Gespalten sind die Meinungen im Hinblick auf das Weihnachtsgeschäft. Jeweils 36 Prozent glauben, dass die PlayStation 4 und die nächste Xbox das Rennen machen werden. Nintendo liegt mit 13 Prozent deutlich dahinter, sonstige Plattformen kommen auf 14 Prozent.

Die neuen Features der Konsole und des Controllers werden dabei überwiegend als sehr sinnvoll wahrgenommen, etwa das Design des DualShock 4, das Streaming älterer Spiele, die Spectator-Funktion oder der separate Headset-Eingang am Controller. Relativ ausgeglichen waren die Meinungen beim Share-Button, während die Mehrheit die Lautsprecher am Controller als nicht sinnvoll erachtete.

Das erste an diesem Abend vorgestellte Spiel - Knack - sorgte bei immerhin 48 Prozent der Umfrageteilnehmer für wenig Begeisterung. Ähnlich verhält es sich bei Blizzards Diablo 3 und zum Teil auch Driveclub und The Witness, während der Rest überwiegend positive Reaktionen erhält. Am meisten begeistert hat demnach Ubisofts Watch Dogs, gefolgt von Capcoms Deep Down.

Was den Preis anbelangt, würde die Mehrheit der Teilnehmer (32 Prozent) Sony einen Preis von bis zu 399,99 Euro für die PlayStation 4 empfehlen. Dicht dahinter liegen „bis 349,99 Euro" (27 Prozent) und „bis 299,99 Euro" (23 Prozent). Immerhin zwei Teilnehmer gaben an, dass auch über 500 Euro „okay" wären.

Die Mehrheit (38 Prozent) rechnet dementsprechend auch damit, dass Sony einen Preis von bis zu 399,99 Euro anpeilt. Direkt dahinter folgt mit 30 Prozent dann „bis 499,99 Euro", während 19 Prozent mit einem Preis von bis zu 449,99 Euro rechnen.

Alles in allem bewerteten 24 Prozent die gesamte Präsentation mit sieben von zehn möglichen Punkten. Auf den weiteren Plätzen: 6/10 (19 Prozent), 5/10 (15 Prozent) sowie 8/10 und 4/10 mit jeweils 13 Prozent.

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!