Mittel gegen Ermüdung: Überraschungen und frische Ideen für künftige Assassin's Creeds

Creative Director erklärt, wie man die Fans bei der Stange halten will.

Ubisoft will auf jeden Fall vermeiden, dass künftige Assassin's Creeds bei den Spielern für Ermüdungserscheinungen im Hinblick auf das Franchise sorgen. Wie? Zum Beispiel durch neue Ideen, wie Ubisofts Jean Guesdon erklärt.

Guesdon selbst ist Creative Director des jüngst angekündigten Assassin's Creed 4: Black Flag.

„Ich denke, wir haben bewiesen, dass dieses Franchise wichtig ist und noch einen langen Weg vor sich hat", sagt er.

„Unser Job als Entwickler dieses neuen Werks besteht darin, die Spieler zu überraschen, ihnen frische, andere Ideen zu bieten. Aber gleichzeitig müssen wir auch sicherstellen, dass das, was AC zu solch einem hervorstechenden Franchise macht, erhalten bleibt."

„Durch das Ausmaß und den Umfang der Welt, die wir erschaffen, dem völlig neuen Setting, den neuen Spielmechaniken und den neuen Charakteren (sowohl der Held als auch die Nebendarsteller) sind wir definitiv auf dem richtigen Weg, um irgendwelche Ermüdungserscheinungen zu vermeiden."

Guesdon zufolge begann die Entwicklung von Black Flag als Ableger, allerdings wurde das Projekt so groß, dass man daraus eine richtige Fortsetzung machte und eine Nummer in den Titel packte.

„Was die Nummer 4 anbelangt... Als wir ganz zu Beginn des Projekts erkannten, welches Ausmaß das alles mitsamt den frischen Inhalten und Innovationen dieses Piraten-Settings annehmen würde, wussten wir, dass es ein ganz eigenes Biest werden würde."

Weitere Informationen zum Spiel entnehmt ihr unserer Assassin's Creed 4: Black Flag Vorschau. Außerdem haben wir einen kleinen Überblick mit weiteren Informationen zu Assassin's Creed 4: Black Flag für euch, in dem ihr etwa mehr darüber erfahrt, wie Ubisoft die Piraten im Spiel realistischer gestalten will.

Assassin's Creed 4: Black Flag - Trailer

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!