Cuthbert: Die Wii U braucht eine 'Super-IP', Microsoft muss sich 'neu erfinden'

Nintendo muss bei den Kunden mehr Interesse wecken, Microsoft in Japan durchstarten.

Q-Games' Dylan Cuthbert (Star Fox Command, PixelJunk-Reihe) glaubt, dass Nintendo für seine Wii U eine „Super-IP" braucht, um das Interesse der Kunden zu steigern oder wenn man gegen die Konkurrenz gewinnen will.

„Sie müssen das mit den Spielen rauskriegen", sagt er im Gespräch mit Siliconera. „Sie brauchen vermutlich so etwas wie eine neue Super-IP, eine besondere Marke, die wirklich das Interesse der Leute weckt."

„Aber sie denken sich immer etwas aus, sind immer sehr innovativ. Selbst als der DS erschien, sagten die Leute zuerst, er sei nicht sehr gut und werde sich nicht gut verkaufen. Aber er hat sich hunderte Millionen Mal verkauft und brachte viele innovative Titel hervor."

„Ich denke, sie werden etwas finden, das sich sehr oft verkaufen wird. Wer hätte gedacht, dass sich Wii Fit ungefähr 15 Millionen Mal verkauft?"

Was Microsoft und die neue Xbox in Japan betrifft, denkt Cuthbert, dass sich das Unternehmen neu erfinden muss, um Erfolg zu haben.

„Ich glaube, sie müssen sich selbst ein wenig neu erfinden. Sie haben zu sehr das Image eines großen Unternehmens. Sie zielen nicht auf Ästhetik und Kunst ab und ich denke, das ist ein großes Problem."

„Sony geht mehr in diese Richtung. Nintendo ist niedlich und hat seinen eigenen Stil, was auch in Ordnung ist", erklärt er. „Für den Markt der Jüngeren in Japan ist das großartig. Diese Art von Einstellung macht einen großen Unterschied zwischen den Spielen aus, die man auswählt, und denen, die man verkauft."

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!