Call of Duty: Ghosts - Das Modern-Warfare-Setting zu überspringen, war keine schwere Entscheidung

Das Entwicklerteam dachte schon früh und lang darüber nach.

Die Idee für Call of Duty: Ghosts hatte Entwickler Infintiy Ward nach Angaben von Executive Producer Mark Rubin schon recht früh nach der Fertigstellung von Modern Warfare 3.

Man habe zwar lang über die Entscheidung gesprochen, das Modern-Warfare-Setting für Ghosts zu überspringen, aber letzten Endes tat man sich dabei nicht schwer.

„Wenn wir ein Spiel machen, bekommen wir bis zur Fertigstellung des ersten Titels nicht wirklich die Gelegenheit dazu, über das nächste Spiel nachzudenken", sagt er. „Als wir mit Modern Warfare 3 fertig waren, hatten wir diese große Brainstorming-Session, die sich über Wochen zog. Jeder kann Ideen und Vorschläge äußern, nicht nur im Hinblick die Spiele, die wir machen wollen, sondern auch zu Momenten in Spielen."

„Wir alles wussten wirklich, dass wir weiterhin Call of Duty machen wollen. Wir hätten auch etwas anderes tun können, doch wir wollten Call of Duty. Wir wollten ein neues Universum erschaffen oder zumindest eine neue Story. Wir wollten neue Charaktere und Spielerlebnisse."

„Das Einfachste wäre gewesen - da der Handlungsbogen aus Modern Warfare 1, 2 und 3 abgeschlossen war -, einfach einen neuen Handlungsbogen im gleichen Universum zu starten. Das war der erste Schritt", erklärt er. „Aber aufgrund der vielen Veränderungen, die wir in dieser neuen Welt vornehmen wollten, erschien es einfach logisch, dass wir daraus etwas machen mussten, das nicht Modern Warfare war."

Geschrieben wird die Story von Call of Duty: Ghosts, das in einer apokalyptischen Welt spielt, von Oscar-Gewinner Stephen Gaghan (Syriana, Traffic).

Call of Duty: Ghosts - Trailer

Kommentare (8)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!