Eurogamer.de

Hitman (2016 - PS4, Xbox One, PC): Komplettlösung, Tipps und Tricks

Der Weg durch alle Episoden mit verschiedenen Möglichkeiten.

Das neue Hitman erscheint in Episodenform, mit dem Intro-Pack als Anfang für 14,99 Euro. In den kommenden Monaten sollen dann regelmäßig neue Abschnitte folgen, etwa Italien im April. Spielerisch orientiert sich Hitman ganz klar an Blood Money und versetzt euch in kleine Sandboxen, die nach allen Seiten hin offen sind und viele Möglichkeiten liefern, die Zielperson auszuschalten. Wer sich mit einem plumpen Kopfschuss aus der schallgedämpften Pistole zufrieden geben mag, kommt genauso zum Ziel wie jemand, der erst mal eine Stunde lang den Level studiert und nach Möglichkeiten Ausschau hält, einen perfiden Unfall zu inszenieren.

Die Möglichkeiten sind wirklich enorm und damit ihr einen Überblick darüber habt, könnt ihr euch an unserer Hitman-Komplettlösung orientieren. Natürlich können wir nicht jede kleine Abweichung hier aufführen, dafür gibt es einfach zu viele Varianten. Wir können euch aber mit Tipps für die Attentate, den Laufrouten der Zielpersonen und Hinweisen, wie ihr am besten in welchen Bereich gelangt, zur Seite stehen. Nach und nach werden wir die Lösung um die folgenden Episoden erweitern. Bis dahin wünschen wir eine möglichst aufregende und abwechslungsreiche Jagd.

Hitman - Komplettlösung: Inhaltsverzeichnis

Intro-Pack

Hitman: Trainingseinsatz

Hitman: Freies Training - Ziel: Kalvin Ritter

Hitman: Abschlussprüfung - Ziel: Jasper Knight

Hitman: Paris: Showstopper - Viktor Novikov töten

Hitman: Paris: Showstopper - Dalia Margolis töten

... weitere Episoden, wenn sie erscheinen

Tipps und Tricks

Auch wenn sich jeder Einsatz ein bisschen anders spielt, gibt es doch Dinge, die überall gleich sind. Daher starten wir mit allgemeinen Hinweisen zum Spiel, die man stets im Hinterkopf haben sollte.

Aufbau der Locations

Die Einsatzorte für Agent 47 sind offen angelegt. Es gibt keinen richtigen Weg, irgendwo hineinzukommen, keinen falschen. Richtig ist, was für euch funktioniert und euren Spielstil stützt. Das kann der Weg durch die Vordertür sein, wenn ihr in angemessener Verkleidung auftaucht, das Schleichen durch den Keller oder eine Regenrinne, an der man hochklettert. Empfehlenswert ist es, sich zu Beginn jedes Abschnitts erst einmal in Ruhe umzusehen, zu schauen, wohin man gehen darf und wohin nicht. Überlegt euch dann, welche Verkleidung ihr braucht, um in den gewünschten Bereich zu gelangen, und woher ihr diese kriegen könntet.

Verkleidungen

Sie sind das A und O in einem Hitman-Spiel und natürlich auch hier wieder integraler Bestandteil des Erlebnisses. Mit Verkleidungen täuscht ihr gegenüber anderen Leuten vor, jemand zu sein, der ihr gar nicht seid. Beispiel: Hält euch ein Security-Mann irgendwo auf, dann besorgt euch eine dieser Uniformen und ihr habt deutlich bessere Chancen. Aber Vorsicht: Es gibt mehrere Gruppen von Leuten mit einer Wahrnehmung dafür, wer in ihren Reihen arbeitet und wer nicht.

Hier als Beispiel: Ein hochrangiger Sicherheitsmann wird eure Tarnung dennoch durchschauen, da er eben weiß, wer für ihn arbeitet. Eine Zielperson lässt sich ebenfalls nicht dadurch täuschen, dass ihr ihren Bodyguard weglockt und euch seinen Anzug klaut. Sie weiß, wer für ihren Schutz zuständig ist, und durchschaut eure Tarnung. Als Hilfe dafür gibt es in den Optionen die sogenannte Verdachtsanzeige. Ist sie aktiviert, seht ihr anhand eines weißen Kreises über dem Kopf einer Person, ob sie misstrauisch wäre oder nicht. Geht ihr dann in ihren Sichtbereich, wird sie euch nachrufen und verfolgen.

Planung

Vor jedem Einsatz könnt ihr im Planungsbildschirm festlegen, mit welcher Ausrüstung ihr starten möchtet. Dazu zählen die verborgene Waffe, die Verkleidung, der Startpunkt (weitere Startpunkte müsst ihr freischalten) und diverses Zubehör von der legendären Klaviersaite bis zur Münze, um Wachen abzulenken. Unter „Geschmuggelte Objekte" könnt ihr von der Agentur bestimmte Gegenstände hineinschmuggeln lassen, die ihr dann am angegebenen Ort in einem Behälter findet, darunter zum Beispiel ein Scharfschützengewehr, Annäherungsminen, Giftspritzen, Dietrich und einiges mehr. Nutzt diese Phase und stellt eure Ausrüstung zusammen, wie sie zu eurem Spielstil passt.

Routen der Zielpersonen

Jedes Ziel, auf das ihr angesetzt werdet, hat einen bestimmten Ablauf, dem es folgt. Es schadet nichts, sich hier an die Fersen der Zielperson zu heften und ihr möglichst unauffällig zu folgen. So lernt ihr nach und nach, wohin sie geht, mit wem sie spricht, wo sie in welchem Moment steht und vieles mehr. Die Routen der Personen wiederholen sich nach einer gewissen Zeit, sodass ihr langsam ein Gefühl dafür bekommt, wo man mit welcher Waffe zuschlägt oder welches Objekt man beispielsweise losschneiden kann, damit es wie ein tragischer Unfall aussieht.

Spielmechanik-Optionen

Ein wichtiges Menü dahingehend, welche Hilfen ihr während des Spiels bekommt. Hier könnt ihr diverse Funktionen aktivieren und wieder abschalten, wenn ihr nicht wollt. Puristen spielen natürlich ohne jegliche Anzeige, Minikarte und was auch immer. Ansonsten gibt es folgende Funktionen:

- Gelegenheiten: Hiermit seht ihr anhand von Markierungen NPCs und könnt ihren Dialogen lauschen. Darin verbergen sich in den meisten Fällen Hinweise, wie ihr ein Attentat einfädeln könntet. Aktiviert ihr die Gelegenheiten vor Ort, lotsen euch verschiedene Markierungen dorthin, wo ihr weiterkommt.

- Instinkt: Drückt ihr die R1- bzw. RB-Taste, aktiviert ihr den Instinkt. Dabei läuft das Geschehen etwas langsamer ab und ihr seht Umrisse von NPCs, mit denen man interagieren kann, sowie die Zielperson in roten Umrissen.

- Informationsanzeige: Aktiviert bestimmte Status-Informationen, die dann im HUD angezeigt werden.

Die skurrilsten und wildesten Pokemon Go Geschichten Was hat Nintendo nur angerichtet... Die skurrilsten und wildesten Pokemon Go Geschichten

- Minikarte: Schaltet die kleine Minikarte unten rechts im Bildschirm an oder ab.

- Minikarte-Rotation: Legt fest, ob sich die Karte mitdrehen soll oder nicht.

- Verdachtsanzeige: Zeigt anhand eines weißen Kreises über NPC-Köpfen, ob diese eure Tarnung durchschauen würden oder nicht.

- Interaktionsmarkierung: Wo Interaktionen mit Charakteren oder Objekten möglich sind, erscheinen weiße Markierungen.

So kann sich am Ende jeder selbst entscheiden, wie viele Hilfen er in Anspruch nehmen möchte oder ob er Hitman lieber in seiner reinsten Form erleben mag.

Anzeige

Kommentare

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!