Eurogamer.de

American McGees Studio Spicy Horse kürzt Belegschaft auf ein Kernteam, lässt F2P fallen

"Zeit, sich etwas Neuem zuzuwenden."

American McGees in Shanghai ansässiges Studio Spicy Horse musste Federn lassen und die Belegschaft herunterkürzen auf ein Kernteam.

1

Dies bestätigte McGee auf Twitter, nachdem in dieser Woche bereits Meldungen einer chinesischen Social-Media-Seite kursierten, denen zufolge Spicy Horse komplett geschlossen wurde.

Das Studio ist bekannt für die Entwicklung von Alice: Madness Returns (2011), dem Nachfolger zu McGees Action-Adventure Alice aus dem Jahre 2000 (damals entwickelt von Rogue Entertainment).

Seitdem arbeitete McGees Truppe an dem Free-to-Play-Spiel Big Head Bash sowie einem Zauberer-von-Oz-basierten Action-Adventure namens OZombie, das vor drei Jahren sein Kickstarter-Ziel verfehlte und dessen Kampagne frühzeitig eingestellt wurde.

Im Anschluss versuchte sich Spicy Horse an Free-to-Play-Mobile-Spielen, was nun ebenfalls ein Ende hat. Die verbliebenen Mitarbeiter werden dennoch weiterhin die aktuell erhältlichen Free-to-Play-Spiele betreuen.

"Die F2P-Sparte wurde in den vergangenen Jahren sehr grausam", erklärte McGee auf NeoGAF, "und nach fünf Jahren und sieben Titeln ist es, finde ich, an der Zeit, sich etwas Neuem zuzuwenden". Ein entsprechendes Projekt soll in Kürze angekündigt werden.

McGee legte in der jüngeren Vergangenheit des Öfteren seinen Wunsch dar, ein neues Alice-Spiel zu entwickeln. Die Rechte daran liegen nach wie vor bei EA.

Weiterhin arbeitet McGee mit Alice: Otherlands an einer 3D-animierten Kurzfilmreihe, die derzeit gute Fortschritte mache, so der Designer auf Twitter.

2
Anzeige

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!