Eurogamer.de

Pokémon Go - Seltene und epische Pokémon finden (Gen 2 und 1)

Welche Pokémon sind wie selten in der Wildnis und wie kommt man an sie heran?

Wer sich einmal ernsthaft als Pokemon-Trainer versucht hat, weiß um den unwiderstehlichen Reiz, die ganz besonderen Exemplare zu fangen. Gemeint sind die seltenen und - somit auch besten - Pokemon, die man in Pokemon Go finden kann. Klingt recht einfach, ist aber eine sehr schwere Angelegenheit, da die entsprechenden Taschenmonster nur sehr selten zu finden sind. Mit Glück allein ist es da nicht getan, auch wenn eine ordentliche Portion davon nicht schaden kann. Ein bisschen beeinflussen könnt ihr das Ganze schon. Zum Beispiel schadet es sicher nicht, wenn das Level eures Trainers so hoch ist wie möglich. Damit einher geht auch eine erhöhte Chance, auf die seltenen Arten der Pokemon zu treffen. Gotta catch 'em all.

Eine sehr wichtige Rolle nimmt auch der Ort ein, wo man sie findet. Es ist daher schon mal eine angemessene Vorbereitung, sich darüber zu informieren, wo sich das Pokemon eurer Begierde am häufigsten aufhält. Vielleicht gibt es in der Nähe ja entsprechende Biome bzw. Nester. Außerdem sollte man vorher sichergehen, dass das begehrte Pokemon auch wirklich zum Fangen zur Verfügung steht. Abgesehen von den Taschenbiestern, die nur auf eine Region beschränkt sind, gibt es einige von ihnen, die bislang nicht zu fangen waren. Trotzdem sind sie im Spiel. Mithilfe der Liste auf dieser Seite findet ihr sie hoffentlich.

Eine Ausnahme sind die legendären Pokemon. Bisher hieß es, dass sie nicht zu fangen seien, abgesehen von wilden Spekulationen, wie man das bewerkstelligen könnte. Aber dank John Hanke, dem Niantic-Boss, ist hier bald anderes zu erwarten. Was genau, das erfahrt ihr auf dieser Seite und im Absatz weiter unten zu den legendären Pokemon.

Pokémon Go - Seltene, epische, legendäre und mehr Pokémon

Hier eine Liste der Seltenheit aller Pokémon in Pokémon Go. Selbige wurde nach strengen halbwissenschaftlichen Maßstäben von Gamerevolution.com erstellt.

Pokémon Go - Gewöhnliche Pokémon

B: Bluzuk
D: Digda, Dodu
E: Evoli
F: Felino, Flegmon
G: Goldini, Griffel
H: Hoothoot, Hornliu
K: Karpador, Kleinstein, Knofensa, Krabby, Kramurx
L: Lampi, Ledyba
M: Machollo, Magnetilo, Marill, Mauzi, Menki, Myrapla
N: Natu, Nebulak, Nidoran (männlich), Nidoran (weiblich)
P: Panzaeron, Paras
Q: Quapsel, Quiekel
R: Rattfratz, Raupy, Rettan
S: Sandan, Sniebel
T: Taubsi, Traumato, Traunfungil
V: Voltobal
W: Webarak, Wiesor
Z: Zubat

Pokémon Go - Ungewöhnliche Pokémon

A: Abra, Alpollo, Arbok
B: Baldorfish, Bisasam
D: Dummisel E: Enton
F: Fukano
G: Georok, Glumanda, Golbat
H: Habitak, Hoppspross
J: Jurob
K: Kabuto, Kadabra, Karnimani, Kicklee, Kokuna
L: Lektrobal
M: Magneton, Mantax, Mogelbaum, Muschas
O: Owei
P: Piepi, Pikachu, Ponita, Pottrott, Pummeluff
R: Rattikarl, Remoraid, Rihorn, Rossana
S: Safcon, Sandamer, Schiggy, Schneckmag, Seeper, Sleima, Smogon, Snobilikat, Sterndu
T: Tauboga, Tentacha, Tragosso
V: Vulpix
Y: Yanma

Pokémon Go - Seltene Pokémon

A: Aerodactyl, Amonitas, Arkani, Austos
C: Chaneira
D: Digdri, Dodri, Dratini, Duflor
E: Elektek, Endivie, Entoron
F: Feurigel
G: Gallopa, Golking
H: Hunduster, Hypno
I: Ibitak
K: Kingler, Knuddeluff
M: Machomei, Magmar, Maschock
N: Nidorina, Nockchan, Nidorino
O: Onix
P: Parasek, Porygon
Q: Quaputzi
R: Rasaff, Relaxo, Rizeros
S: Schlurp, Seemon, Sichlor, Skorgla, Smettbo, Smogmog, Snubbull, Sonnkern, Starmie
T: Teddiursa, Tengela, Tentoxa
V: Vulnona

Pokémon Go - Sehr seltene Pokémon

A: Aquana
B: Bibor, Bisaknosp
D: Dragonir
G: Garados, Gengar, Geowaz, Giflor, Glutexo
J: Jugong
K: Kabutops, Knogga, Kokowei,
L: Lahmus, Lapras,
M: Miltank
N: Nidoking, Nidoqueen
O: Omot
P: Pinsir
Q: Quappo
R: Raichu
S: Sarzenia, Schillok, Simsala, Sleimok
T: Tangela, Tannza Tauboss
U: Ultrigaria
V: Voltilamm
W: Woingenau

Pokémon Go - Epische Pokémon

A: Amoroso, Ampharos
B: Bisaflor
D: Damhirplex, Ditto(*) Dragoran
G: Girafarig, Glurak
I: Icognito
P: Pixi
T: Turtok

* = Bist zum 23.11.2016 war die Verwandlungsmechanik von Ditto nicht in Pokemon Go implementiert, weshabt es nicht gefunden werde konnte. Seit dem Thanksgiving-Event ist es endlich fangbar, allerdings extrem selten.

Pokémon Go - Legendäre Pokémon

A: Arktos
C: Celebi
E: Entei
H: Ho-Oh
L: Lavados, Lugia
M: Mewtu, Mew
R: Raikou
S: Suicune
Z: Zapdos

Schon seit Langem stellen sich Fans die Frage, wie, ob und wann die legendären Pokémon endlich in Pokémon Go verfügbar werden. Fest steht, bislang ist keines davon fangbar. Das soll sich allerdings noch dieses Jahr ändern. Auf der MWC 2017 in Barcelona verriet Niantic-Chef John Hanke, dass für 2017 drei große Updates geplant sind. Mit einem davon sollen die ersten fünf legendären Pokemon (Mewtu, Mew, Lavados, Arktos und Zapdos) mit einem Sonder-Event verfügbar werden. Die legendären Pokemon der zweiten Generation bleiben indes noch auf Warteposition. Wann genau dieses Update kommen wird, steht bislang noch nicht fest.

amazon36

Nicht genug Pikachu und Co. in eurem Leben? Wenn ihr Pokémon liebt, dann findet ihr hier (Amazon.de)

Pokemon Go Plus! - Der unerlässliche Begleiter für alle Profi-Jäger

Das Armband unterstützt euch auf zahlreiche Arten beim Pokémon-Fangen.

Es gibt aber noch viel mehr zu Pokémon, zum Beispiel:

Die Navitech-Schutztasche für Pokémon Go Plus.

Nur echt aus Japan: Die Alpollo Pokémon-Shopper-Tasche

Pokémon Go - Regionsexklusive/regionale Pokémon

C: Corasonn
K: Kangama
P: Pantimos, Porenta
S: Skaraborn
T: Tauros

Kangama, Pantimos, Porenta und Tauros sind die vier regionsexklusiven Taschenmonster der ersten Generation in Pokémon Go. Mit den Updates 0.57.2 (Android) und 1.27.2 (iOS) sind Skaraborn und Corasonn aus der zweiten Generation hinzugekommen. "Regionsexklusiv" bedeutet, ihr könnt diese Pokémon nur in bestimmten Teilen auf unserem Planeten finden. So dürfen sich europäische Pokémonjäger über Pantimos freuen, während es in Nordamerika Tauros gibt. In Asien ist Porenta heimisch, Kangama ist auf dem australischen Kontinent zu finden und Skaraborn fühlt sich in Lateinamerika wohl. Corasonn gibt es übrigens in den tropischen Ecken (alles zwischen 31° nördlichen und 26° südlichen Breitengrad).

Lange Zeit kursierte im Netz das Gerücht, dass man die regionsexklusiven Pokémon zwar nicht in freier Wildbahn fangen, dafür aber aus Eiern ausbrüten kann. Wie erwähnt, handelt es sich dabei um ein Gerücht, das sich zudem als falsch herausstellte. Folglich müsst ihr wirklich eure Koffer packen und eine Weltreise buchen, wenn ihr alle Pokémon haben wollt. Da sich das wohl die wenigsten Leisten können, bleibt nur die Hoffnung, dass es die angekündigte Tauschfunktion bald ins Spiel schafft.

Weitere Informationen zu diesen besonders seltenen Taschenmonstern findet ihr in unserem Pokémon-Go-Guide "Pokémon Go - Regionale Pokémon: Wie man Tauros, Kangama, Pantimos, Porenta, Skaraborn und Corasonn fangen kann".

Pokémon Go - Baby-Pokemon (nur aus Eiern)

E: Elekid
F: Fluffeluff
K: Kussilla
P: Pichu, Pii
M: Magby

Bislang nicht auffindbare Pokémon

B: Botogel
F: Farbeagle

Pokémon Go - Pikachu als Starter-Pokémon in Pokémon Go freischalten

Wenn ihr euer Abenteuer in Pokémon Go beginnt, bietet euch Professor Willow einen von drei Starter-Pokémon an: Bisasam, Glumanda oder Schiggy. Bei ihnen handelt es sich um drei Starter aus den Debüttiteln Pokémon Rote Edition und Blaue Edition.

Ist jedoch Gelb mehr eure Farbe und ihr seid ein Pikachu-Fan, habt ihr auch die Möglichkeit, das Spiel mit ihm zu starten.

Wenn euch diese drei traditionellen Starter angeboten werden, solltet ihr keines davon anklicken. Stattdessen ignoriert ihr sie und entfernt euch von ihnen, bis sie auf der Map immer mehr verschwinden. Das bedeutet, dass ihr draußen mit dem Spielen beginnen müsst und nicht drinnen.

Habt ihr euch weit genug entfernt, tauchen diese drei Starter erneut direkt vor euch auf und verlangen nach eurer Aufmerksamkeit. Entfernt euch dann wieder von ihnen, bis sie ein weiteres Mal vor euch auftauchen. Tut ihr das oft genug - drei oder vier Versuche sollten eigentlich ausreichen -, sollte das Trio um ein viertes Pokémon ergänzt werden: Pikachu. Ihr könnt ihn dann auswählen.

Wenn ihr das Ganze in Aktion sehen wollt, zeigt euch das GameExplain-Video, wie es funktioniert.

Pokémon Go - So findet ihr Bisasam, Glumanda, Schiggy und Pikachu in der freien Natur

Für welches Pokémon ihr euch auch immer zu Beginn entscheidet, ihr findet die anderen - und mehr von eurem Starter-Pokémon - auch in der freien Natur. Sie sind zwar selten, aber die Art und Weise, wie ihr sie findet, unterscheidet sich nicht von anderen Kreaturen. Stellt sicher, dass ihr den Regeln zur Identifizierung und Verfolgung naher Pokémon folgt, um eure Erfolgschancen zu erhöhen. Wenn ihr dann ausreichend Exemplare eures Starters habt, könnt ihr mit der jeweiligen Evolution beginnen und habt dann hoffentlich bald einen Glurak.

Pokémon Go - Legendäre Vogel-Pokémon der drei Arenateams

Die besten Lenkräder für PS4 und PC Ideale Spurlage für das beste Rennerlebnis Die besten Lenkräder für PS4 und PC

Auch das ist bislang noch nicht hundertprozentig geklärt. Wie ihr vermutlich bereits wisst, müsst ihr euch ab Stufe fünf einem von drei verschiedenen Arenateams anschließen, um in der Arena kämpfen zu können. Wenn ihr euch die Teams schon mal etwas genauer angesehen habt, ist euch dabei sicher schon aufgefallen, dass die drei legendären Vogel-Pokémon Arktos, Lavados und Zapdos die Wappentiere der drei Teams sind.

Aus diesem Grund, und der Tatsache, dass die drei legendären Pokémon bislang noch nicht in freier Wildbahn gesichtet wurden, spekulieren die Fans, das die Entscheidung über die Teamzugehörigkeit auch darüber entscheidet, welches der drei Pokémon man am Ende fangen kann. Das klingt soweit noch ganz logisch. Weniger klar ist, wie und wo sie sich dann fangen lassen sollen. Derzeit vermuten die Pokémon-Fans, dass die legendären Pokémon ausschließlich im Rahmen von Events zu haben sind.

Es kursiert aber auch das Gerücht, dass die Vögel ab einer bestimmten Trainerstufe gefangen werden können oder für all jene Spieler bestimmt sind, die eine gewisse Anzahl/die meisten Arenen erobert haben. Alles Mutmaßen nützt im Endeffekt aber nichts - wir müssen warten, bis Niantic oder ein Pokéfan das Geheimnis endlich lüftet.
(Nach den Links geht's weiter)

Das wäre für den Entwickler von Pokémon Go, Niantic, nichts Neues, da es in dem vorigen Spiel Ingress - auf dessen GPS-Geo-Daten Pokémon Go basiert - auch spezielle Events gab, sogenannte Anomalien, die an bestimmten Orten auftauchen, für ein paar Wochen liefen und bei denen sich Spieler in Gruppen zusammentaten. Das Ergebnis der Events hatte dann Einfluss auf die Geschichte von Ingress.

Zurück zu Pokémon Go: Pokémon finden, fangen und ausbrüten - So füllt ihr euren Pokédex

Zurück zu Pokémon Go Tipps und Tricks - Der große Guide

Auch wenn so etwas für Pokémon Go noch bestätigt werden muss, deutete Niantics CEO John Hanke bereits in 2015 gegenüber VentureBeat an, dass "es angesichts des großen Erfolgs in Ingress fast sicher sei, dass es auch so etwas geben wird". Es wäre nicht ungewöhnlich für legendäre Pokémon, für öffentliche Events zurückgehalten zu werden. Mew aus der ersten Pokémon-Generation wurde für die letzten 3DS-Spiele nur bei bestimmten Ladenketten verfügbar gemacht. Es würde also nicht wundern, wenn Pokémon Go es ähnlich handhabt.

Anzeige

Kommentare

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!