Eurogamer.de

Pokémon Go - Regionale Pokémon: Wie man Kangama, Tauros, Pantimos, Porenta, Skaraborn und Corasonn fangen kann

Was es über die exklusiven Pokémon der 1. und 2. Generation zu wissen gibt.

Wer seinen Pokédex in Pokémon Go vervollständigen will, muss alle 251 Taschenmonster der ersten und zweiten Generation fangen. Doch genau wie in den Hauptspielen der Reihe sind einige von ihnen besonders schwer zu fangen - oder sogar überhaupt nicht, wie es bislang noch bei einigen legendären Pokémon der Fall ist. Abgesehen davon gibt es jedoch einige Taschenmonster, die theoretisch zwar aufspürbar, für die meisten Spieler aber trotzdem nahezu unerreichbar sind.

Die Rede ist von Tauros, Kangama, Pantimos und Porenta der 1. Generation sowie von Skaraborn und Corasonn aus der 2. Gen. Das Problem dieser Kandidaten: Sie sind ausschließlich in bestimmten Regionen der Welt zu finden, sozusagen regional exklusive bzw. Region-Lock-Pokémon. Aufgrund dieser Eigenschaft zählen diese Monster zu den besonders seltenen Pokémon.

Zwar hat Entwickler Niantic bislang nicht offiziell bestätigt, welche ihrer Kreaturen ausschließlich auf bestimmten Kontinenten vorkommen. Findige Spieler wie die des Subreddits The Silph Road haben aber bereits viel dazu beigetragen, unser aller Verständnis von Pokémon Go zu verbessern - auch wenn es darum geht, wo regionale Pokémon auftauchen und wo nicht.

1

Chris Bratts künstlerische Interpretation davon, wie Regionalexklusivität funktioniert. Die Pokémon wurden nicht maßstabsgetreu abgebildet. Kein bisschen.

Ihre Erkenntnisse gewannen besonders an Glaubwürdigkeit, nachdem ein nordamerikanischer Trainer als erster überhaupt bekanntgab, alle Pokémon im Spiel gefangen zu haben. Lediglich Kangama, Pantimos und Porenta fehlten seiner Sammlung, was einen weiteren Beleg für die Theorie regional exklusiver Begleiter darstellte.

Das Thema ist in den vergangenen Monaten kaum weniger komplex geworden. Ganz im Gegenteil: Mit der Veröffentlichung der 2. Pokémon-Generation gesellten sich Skaraborn und Corasonn zu diesem exklusiven Club beschränkt verfügbarer Monster. Auch sie haben ihre eigenen Kontinente besetzt.

Anfang August ging Niantic allerdings einen ungewöhnlichen Schritt und drehte heftig an der Spawn-Schraube von Kangama. Bis zum 21. August taucht das eigentlich regionale Taschenmonster auch in einigen deutschen Städten wie Berlin, Bochum und Leipzig auf. Haltet euch also lieber ran, wenn ihr euren Pokédex vervollständigen wollt.

Das könnte dich auch interessieren

Pokémon Go - Legendäre Pokémon: So könnt ihr Mewtu und Co. fangen

Pokémon Go - Gen 3 Pokémon: Alles über die 135 Monster und ihre Werte

Pokémon Go - Seltene und epische Pokémon finden (Gen 2 und 1)

Pokémon Go Map - Karten für Raids und Arenen (Deutschland, Berlin und mehr)

Pokémon Go - Fundorte und Biome der Pokémon (Gen 2 und 1)

Pokémon Go - Shiny-Pokémon: Shiny-Karpador und rotes Garados fangen, Wissenswertes über schillernde Pokémon

Pokémon Go - Icognito fangen: Wie ihr das seltene Alphabet-Pokémon findet

Pokémon Go - Ditto fangen: So findet ihr den Formwandler

Pokémon Go Eier Liste: Seltenheit, km, Ei-Tricks zum schnellen ausbrüten

Regionale Pokémon der 1. Generation und 2. Generation in der Übersicht

In der nachfolgenden Tabelle haben wir alle relevanten Informationen der regional exklusiven Pokémon zusammengetragen.

PokémonRegionVorkommenHinweise
TaurosNordamerikaGrundlegend überall. Laut einiger Hinweise sind die Chancen in Wüsten- und Rodeo-artigen Gebieten jedoch besonders hoch.Während das Auftreten in Nordamerika als gesicherte Erkenntnis gewertet werden kann, ist noch unklar, ob Tauros auch in Südamerika zu finden ist.
KangamaAustralienGrundlegend überall. Laut einiger Hinweise sind die Chancen in Städten und Parks jedoch besonders hoch.Während das Auftreten in Nordamerika als gesicherte Erkenntnis gewertet werden kann, ist noch unklar, ob Kangama auch in weiteren Gebieten Australasiens (inkl. Neuseeland) zu finden ist.
PantimosEuropaGrundlegend überall. Besonders hoch sollen die Chancen jedoch in stark bevölkerten Städten wie London sein. -
PorentaAsienGrundlegend überall. Besonders hoch sollen die Chancen jedoch in Parks und an ähnlichen Orten sein.Speziell in Japan und Südkorea soll Porenta besonders häufig zu finden sein.
SkarabornLateinamerika, Südflorida und TexasGrundlegend überall.Obwohl Skaraborn Lateinamerika-exklusiv sein soll, gibt es zahlreiche Hinweise, dass dieses Pokémon auch in südlichen Teilen Floridas und in Texas zu finden ist.
CorasonnTropenBesonders häufig in Wassergebieten anzutreffen.Hinweisen zufolge soll Corasonn in der Latitude zwischen 31 Grad nördlicher Breite und 26 Grad südlicher Breite zu finden sein.
Spiele so schlecht, dass ihr es nicht glauben werdet: Die schlimmen 2000er Genug Trash auch in der Gegenwart Spiele so schlecht, dass ihr es nicht glauben werdet: Die schlimmen 2000er

Zurück zu Pokémon Go: Pokémon finden, fangen und ausbrüten - So füllt ihr euren Pokédex

Zurück zu Pokémon Go Tipps und Tricks - Der große Guide

Können die regionalen Pokémon Tauros, Kangama, Pantimos, Porenta, Skaraborn und Corasonn aus Eiern schlüpfen bzw. gebrütet werden?

Nein, diese regional beschränkten Kreaturen könnt ihr nicht über das Brüten von Eiern erhalten. Wie immer hat Niantic auch das nicht offiziell bestätigt, allerdings deuten nahezu alle Erfahrungen von Spielern darauf hin.

Solltet ihr also nicht gerade eine Weltreise planen und die entsprechenden Kontinente besuchen, sieht es eher schlecht aus für eure vollständige Pokémon-Sammlung. Das könnte sich jedoch ändern, sobald Niantic die häufig geforderte Tauschfunktion ins Spiel integriert.

Anzeige

Kommentare

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!