Eurogamer.de

FIFA 18 Pro Club Tipps - Was ihr bei den Pro Clubs beachten solltet

Wie ihr euren Verein zum Erfolg führt.

Wollt ihr abseits der KI auf dem Rasen spielen, dann seid ihr bei Pro Club richtig. Hier tretet ihr nämlich zwei Teams gegeneinander an, die jeweils aus elf echten Spielern bestehen. Zumindest im angedachten Optimalfall. Sollten nicht genügend Spieler für den Modus zur Verfügung stehen, wird natürlich mit KI-Spielern aufgefüllt, damit keine zu lange Wartezeiten entstehen.

Damit ihr bei den Pro Clubs mitmischen dürft, müsst ihr erst einmal euren eigenen Virtual Pro erstellen. Hier stehen euch einige Optionen zur Auswahl, um euer Alter Ego euren Wünschen anzupassen. Seid ihr zu frieden, geht es im Anschluss daran, euren Pro Schritt für Schritt zu verbessern. Dabei funktionieren auch die Tipps, die bei der Spielerkarriere gelten. Spielt also so, wie es eure Position von euch verlangt, arbeitet für das Team und verzichtet möglichst auf die Egoschiene.

FIFA 18 Pro Clubs - Erstellt euren eigenen Virtual Pro

Das Wichtigste zuerst: Ihr müsst euch euren eigenen Pro erstellen. Ähnlich, wie in der Spielerkarriere, stehen euch hier zahlreiche Optionen zur Auswahl, um bei eurem Pro den Namen, die Nationalität oder das Aussehen anhand diverser Aspekte anzupassen. Insbesondere, was den Look eures Pros betrifft, habt ihr viele Möglichkeiten zur Individualisierung.

Darüber hinaus legt ihr die körperlichen Attribute und die Position eures Spielers fest, die dieser dann auf dem Feld einnimmt. Zumindest die Position lässt sich auch später noch anpassen, damit ihr flexibel darauf reagieren könnt, ob eurem Team zum Beispiel gerade ein Stürmer fehlt. Nicht jeder will sich in der Offensive auf die KI verlassen.

Größe und Gewicht haben wiederum Einfluss auf verschiedene Aspekte eures Spielers. Je größer er ist, desto langsamer ist er auf dem Spielfeld unterwegs, während das Gewicht die Stärke beeinflusst. Was ihr hier wählt, solltet ihr auf eure bevorzugte Position abstimmen. Spielt ihr in der Abwehr, kann ein größerer und schwererer Spieler nicht schaden, bevorzugt ihr schnelle Vorstöße über die Flanken, empfehlen sich eben kleinere und leichtere Spieler, da diese dann mit mehr Tempo unterwegs sind.

1

Wie ihr euren Virtual Pro weiterentwickelt

Um euren Pro weiterzuentwickeln, müsst ihr eine möglichst hohe Wertung in den Matches erzielen. Diese erreicht ihr wiederum durch gutes Teamplay, etwa wenn ihr eurer Position treu bleibt, Tore erzielt, Zweikämpfe gewinnt und ähnliche Dinge erfolgreich meistert.

Schließt ihr eine Partie mit einer guten Bewertung ab, verbessern sich einzelne Werte eures Spielers. Je besser eure Leistung, desto größer fällt dieser Anstieg aus. Gerade zu Anfang geht die Entwicklung noch schnell voran, aber je höher die Gesamtwertung eures Spielers steigt, desto langsamer wird der Fortschritt. Dennoch gilt, dass euer Pro natürlich weiterhin stärker wird, wenn ihr mit ihm spielt. Es dauert dann später nur länger.

Weiterhin bekommt ihr Skillpunkte, wenn ihr Liga- oder Pokalspiele mit eurem Club absolviert. Insgesamt bekommt ihr aber weniger Skillpunkte als nötig wären, um wirklich alle Skills freizuschalten. Ihr müsst euch also entscheiden, welche Bereiche euch wichtiger sind und welche ihr gebrauchen könntet. Das Gute ist aber, dass ihr freigeschaltete Fähigkeiten auch wieder deaktivieren und die Skillpunkte in andere Bereiche verteilen könnt.

Die richtige Aufstellung finden

Eine optimale Aufstellung gibt es nicht, das hängt immer von unterschiedlichen Bedingungen ab, etwa wie viele Mitspieler gerade online sind und welche Positionen besetzt werden. Bei nur wenigen Spielern empfiehlt es sich, auf eine menschliche Abwehrkette mit drei bis fünf Spielern zu setzen, da diese effektiver verteidigen kann als eine KI-gesteuerte Verteidigung.

Ansonsten solltet ihr euch wie gesagt nach den Spielern richten, die mit dabei sein. Sind gute Flügelspieler auf eurer Seite, nutzt das 4-3-3, wer lieber aus einem starken Mittelfeld heraus agiert, sollte sich über ein 4-4-2 oder 5-2-1-2 Gedanken machen.

FIFA 18 Pro Clubs - Wer übernimmt den Rest?

Wenn ihr nicht das ganze Team mit menschlichen Spielern besetzen könnt, ist es möglich, dass jemand die Beliebig-Position (Any) einnimmt. Dieser Spieler hat dann die Möglichkeit, alle nicht-menschlichen Spieler steuern zu können. Dadurch wird die Mannschaft insgesamt flexibler und unberechenbarer, denn somit kann theoretisch hinter jedem virtuellen Kicker ein menschlicher Spieler stecken, der anders reagiert, als es die KI tun würde.

Jedenfalls sollte es jemand sein, der gut damit zurechtkommt, ansonsten kann das Ganze eher in Chaos ausarten. Klappt es nicht, könnt ihr natürlich auch auf die Besetzung dieser Position verzichten. Ihr müsst selbst herausfinden, wie es am besten klappt.

Das Teamwork entscheidet

Nintendo Switch: Nintendo-Account erstellen und Freundescodes verwenden Nintendo Switch: Nintendo-Account erstellen und Freundescodes verwenden

Am Ende ist so oder so das Teamwork entscheidend für den Erfolg. Ganz egal, wie viele Spieler an der Partie teilnehmen und ob die Beliebig-Position besetzt ist oder nicht, wenn das Zusammenspiel nicht klappt und jeder quasi für sich spielt, ohne allzu großen Wert auf den Rest der Mannschaft zu legen, wird das nicht funktionieren.

Anders gesagt: Schießt nicht einfach selbst immer aus jeder möglichen Position aufs Tor, sondern achtet darauf, ob einer eurer Mitspieler nicht vielleicht noch besser positioniert ist. Gleichermaßen könnt ihr natürlich versuchen, Gegenspieler auf euch zu ziehen und dann eben einen Pass auf den freien Kollegen zu spielen - oder ihr lauft euch entsprechend frei, damit ihr angespielt werden könnt. Für Egoisten ist Pro Clubs jedenfalls nicht das Richtige.

FIFA 18 Pro Clubs - Gebt als Kapitän Anweisungen

Darüber hinaus wird ein Spieler als Kapitän bestimmt, den ihr in der Lobby des Spiels anhand des Buchstaben "C" erkennen könnt. Er darf nicht nur das Match beginnen, sondern auch auf dem Feld Anweisungen erteilen. Dazu zählt die offensivere oder defensivere Ausrichtung, die ihr mit dem D-Pad bestimmt (nach rechts oder links).

Außerdem stehen über das D-Pad auch die Schnelltaktiken (oben und unten) zur Verfügung. Dadurch könnt ihr vorübergehend die Taktik anpassen, etwa auf Konter spielen, einen hohen Druck ausüben oder das gesamte Team mit mehr Pressing arbeiten lassen. Natürlich beeinflusst das nur die KI-Spieler, aber ihr solltet je nach Situation durchaus davon Gebrauch machen. Ebenso hat der Kapitän exklusiv die Möglichkeit, den Torwart aus dem Kasten zu holen. Tut das aber nur im äußersten Notfall, wenn ihr meint, dass er eine gute Chance hat, den Ball noch abzufangen. Ansonsten macht ihr es dem Gegner nämlich ziemlich leicht, die Kugel im leeren Tor zu versenken.

Hier findet ihr weitere Tipps zum Spiel:

Anzeige

Kommentare

Account anlegen

oder