Eurogamer.de

Pokémon Go Eier Liste: Seltenheit, km, Ei-Tricks zum schnellen ausbrüten

Alles, was ihr über die 2km, 5km und 10km Eier der ersten und zweiten Generation wissen.

Poké-Eier gehören schon zu den frühesten Zeiten des Franchise dazu und haben einen wichtigen Stellenwert - schließlich schlüpfen aus ihnen die kleinen Monster. Auch in Pokémon Go sind die Eier mit derselben Funktion zu finden. Grundsätzlich können nicht alle im Spiel verfügbaren Pokémon auch aus einem Ei schlüpfen. Auf der anderen Seite gibt es ein paar Taschenmonster, die man nur aus einem Ei ausbrüten kann.

Auch wenn man im Augmented Reality Hit nicht mit Sicherheit sagen kann, welches Monster aus einem Ei schlüpft, so lassen sich die möglichen Optionen doch stark eingrenzen, und genau dafür gibt es unsere Eier-Liste. Hier erfahrt ihr, welche Pokémon aus welchen Eiern mit welcher Wahrscheinlichkeit schlüpfen können. Wundert euch übrigens nicht, wenn sich die Liste von Zeit zu Zeit ändert: Niantic schraubt gerne daran herum und ändert schon mal Distanzen, Seltenheit oder entfernt Monster / fügt neue hinzu.

Wie bei eiern üblich, steht vor dem schlüpfen erst einmal das ausbrüten. Während man dafür in den Hauptspielen eine bestimmte Anzahl an Schritten zurücklegen muss, darf man Pokémon Go - je nach Ei - 2 km, 5 km oder 10 km abspulen. Die könnt ihr natürlich in angedachter Weise zu Fuß oder mit dem Rad, Skateboard, Skates oder was auch immer zurücklegen. Es gibt aber auch ein paar Tricks, mit denen das Ganze schneller geht. Selbige erfahrt ihr ebenfalls auf dieser Seite.

Pokémon Go - Ei ausbrüten, Brutmaschinen und Eier-Limit

In Pokémon Go gibt es drei verschiedene Arten von Poké-Eiern. Sie unterscheiden sich anhand ihrer der Farbe und der erforderlichen Distanz, die zurückgelegt werden muss, um das Ei auszubrüten. Natürlich muss sich das entsprechende Ei in einer Brutmaschine befinden, sonst könnt ihr damit auch einmal um die Welt laufen und es passiert nichts.

Neben einem Pokémon erhaltet ihr beim Ausbrüten eines Poké-Ei noch weitere Belohnungen in Form von Erfahrungspunkten, Sternenstaub und Bonbon. Die Menge hängt dabei von den Kilometern ab, die ihr das jeweilige Ei abspulen müsst. Hier eine Übersicht über die verschiedenen Eier, die erforderliche Distanz und die daraus resultierende Belohnung.

DistanzErfahrungspunkteBonbonsSternenstaub
2km2005 bis 15400-800
5km50010 bis 21800-1600
10km100016 bis 321600-3200
3

Eier findet ihr in Pokémon Go relativ schnell und leicht. Um sie auszubrüten, benötigt ihr nur eine Ei-Brutmaschine. Eine Brutmaschine gehört bereits zu eurer Startausrüstung bei Spielbeginn. Ihr habt sie immer bei euch und könnt sie so oft benutzen, wie ihr wollt oder müsst. Allerdings ist zu beachten, dass ihr pro Brutmaschine nur ein Ei zur gleichen Zeit ausbrüten könnt.

1
Nintendo Switch Speicher erweiten: Die besten microSD-Karten So verschafft ihr der neuen Konsole mehr Speicherplatz. Nintendo Switch Speicher erweiten: Die besten microSD-Karten

Bei Bedarf könnt ihr euch weitere Brutmaschinen anschaffen, müsst dafür aber leider Geld ausgeben. Sie kosten 150 Pokémünzen, also etwa 1,50 Euro. Gratis gibt es nur bei Trainer-Level 6, 10 und 15 eine. Leider halten diese Brutmaschinen entgegen der Startmaschine nur drei Eier lang, ihr müsst euch also gut überlegen, ob es euch das wert ist.

Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn ihr eine lange Wanderung plant. Der beste Weg, die teuren temporären Brutmaschinen möglichst effektiv zu nutzen, sind natürlich die 5-km und 10-km-Eier. Eure Endlos-Maschine solltet ihr dafür lieber mit 2 km-Eier füllen.

Insgesamt könnt ihr maximal 9 Eier gleichzeitig besitzen. Das schließt auch die ein, die in einer Brutmaschine liegen. Solltet ihr das Limit erreicht und noch freie Brutmaschinen haben, legt am besten zuerst die 2 km-Eier in die Maschine, um schnellstmöglich wieder Platz freizubekommen.

Das könnte dich auch interessieren

Pokémon Go - Legendäre Pokémon: So könnt ihr Mewtu und Co. fangen

Pokémon Go - Regionale Pokémon: Wie man Kangama, Tauros, Pantimos, Porenta, Skaraborn und Corasonn fangen kann

Pokémon Go - Gen 3 Pokémon: Alles über die 135 Monster und ihre Werte

Pokémon Go - Seltene und epische Pokémon finden (Gen 2 und 1)

Pokémon Go Map - Karten für Raids und Arenen (Deutschland, Berlin und mehr)

Pokémon Go - Fundorte und Biome der Pokémon (Gen 2 und 1)

Pokémon Go - Shiny-Pokémon: Shiny-Karpador und rotes Garados fangen, Wissenswertes über schillernde Pokémon

Pokémon Go - Icognito fangen: Wie ihr das seltene Alphabet-Pokémon findet

Pokémon Go - Ditto fangen: So findet ihr den Formwandler

Pokémon Go Eier - Seltenheit, Level und WP der Eier-Pokémon

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis die Datenprofis den Seltenheitsgrad der aus Eiern schlüpfenden Pokémon bestimmen konnten, was an diversen Gründen lag. Allerdings haben die Experten von The Silphroad kürzlich große Fortschritte bei diesem Thema erzielt. Sie sind sich nun ziemlich sicher, die richtigen Werte bestimmen zu können. Demnach ist die Annahme falsch, dass aus den Eiern mit den höchsten Laufwegen auch die seltensten Pokémon schlüpfen. Im Klartext bedeutet das: Die Seltenheit der schlüpfenden Pokémon ist nicht an die Distanz der Eier gekoppelt.

Beispiel gefällig? Ein Remoraid schlüpft aus 2 km-Eiern und ist seltener, als ein Phanpy (5 km) oder ein Dratini (10 km). Verwechselt hierbei aber Seltenheit nicht mit Qualität und Kampfstärke. Ein Dratini aus einem 10 km Ei mag zwar vom Seltenheitsgrad zur Kategorie "ungewöhnlich" zählen, dafür ist es in puncto Qualität und Kampfstärke einem "seltenen" Remoraid überlegen.

Die Stärke von geschlüpften Pokémon hängen wieder von mehreren Faktoren ab und natürlich vom Monster selbst ab. Die WP des Pokémon, das schlüpft, hängen beispielsweise mit eurem Trainer-Level zusammen, den ihr hattet, als ihr das Ei EINGESAMMELT habt - nicht, dem Trainer-Level, wenn es schlüpft. Das heißt, wenn ihr ein 10-km-Ei mit Level 7 einsammelt und es erst schlüpft, wenn ihr schon Level 11 seid, dann können euch die WP niedrig erscheinen. Es bringt also wenig, die Eier ewig liegenzulassen.

Pokémon Go - Eier Tricks zum schnelleren Ausbrüten

Vorneweg: Pokémon Go kann anhand von Parametern (wie Position, zurückgelegte Distanz in einer bestimmten Zeit und so weiter) herausfinden, ob und wie schnell ihr euch bewegt. Dadurch kann es auch unterscheiden, ob ihr zu Fuß, mit dem Rad, dem Zug, dem Auto oder mit dem Flugzeug unterwegs seid. Die anfänglichen Tricksereien funktionieren also nur noch sehr bedingt oder in beschränkter Weise, wenn die Geschwindigkeit in etwa der Schrittgeschwindigkeit entspricht. So kann es dennoch gehen:

Eier mit Auto oder Fahrrad ausbrüten: Geht nicht… so richtig. Pokémon Go ist schlau genug zu wissen, wann ihr tricksen wollt, und zählt die Kilometer nur, wenn ihr euch mit maximal gemütlichem Jogger-Tempo bewegt. Selbst Radfahren mit 20 Stundenkilometern zählt schon nicht mehr, ihr müsst noch langsamer sein. Für das Auto gilt das gleiche: Ihr müsst wahnsinnig langsam kullern, dann klappt es irgendwie, aber auch nicht immer. Also: Laufen.

Der "Bewegen beim Stillstehen" Trick: Es kommt vor, dass sich die Figur auf dem Screen bewegt, obwohl ihr zuhause bequem auf der Couch sitzt. Wenn ihr das bemerkt, dann schließt das Telefon an den Strom an, lasst die App offen und das Telefon liegen. Solange ihr nicht wirklich loslauft und der Bewegungssensor sich wieder neu ausrichtet, wird der Trainer laufen, obwohl ihr das nicht tut. Nutzt das aus.

Die 10 besten und die 10 schlechtesten Shooter Querschläger und Volltreffer aus drei Jahrzehnten Die 10 besten und die 10 schlechtesten Shooter

Der umgedrehte Fahrrad-Trick: Bei diesem Trick müsst ihr euch auch etwas bewegen, aber nicht ganz so sehr, wie es beim Laufen der Fall wäre. Dreht ein Fahrrad auf den Sattel, damit die Räder nach oben zeigen. Das Handy mit der geöffneten App befestigt ihr jetzt am Hinterrad möglichst weit außen an den Speichen. Manchmal reicht festklemmen, andere Speichen-Konstruktionen brauchen definitiv Klebeband, damit das Handy dortbleibt. Ist es fest, dreht ganz vorsichtig einmal die Pedale, um zu sehen, ob das Handy irgendwo schleift oder gar festhängt. Ist das nicht der Fall, dreht ihr die Pedale vorsichtig schneller und das Rad mit dem Handy dreht frei in der Luft, was von Pokémon Go als Laufen wahrgenommen wird. Wer ganz mutig und handwerklich begabt ist, der baut einen kleinen Motor, der das Rad antreibt, sodass die Brutmaschine ohne Pausen läuft.

2

Der Plattenspieler-Trick zum Eier-Ausbrüten: Nehmt euch einen Plattspieler - egal wie alt, egal ob noch ein Ton rauskommt, Hauptsache, der Teller dreht sich noch - und stell ihn auf 33 Umdrehungen pro Minute. Legt jetzt das Handy mit der geöffneten Pokémon Go App und dem Ei im Brüter auf den Tellerrand und lasst den Plattenspieler laufen. Schaut nach ein paar Minuten mal nach, ob alles klappt und wenn ja, dann lasst einfach weiterlaufen. So könnt ihr jederzeit die Kilometer machen und es kostet nicht viel. Ein simpler Billig-Plattenspieler kostet bei Amazon.de etwa 30 Euro, einen gebrauchten bekommt ihr noch viel günstiger.

Der Haustier-Trick: Habt ihr einen Hund? Super. Besorgt euch eines der Halsbänder, auf denen "K-9", "Couchfresser" oder sonst ein Blödsinn draufsteht und befestigt daran entweder direkt mit Klebeband das Handy oder denkt euch eine Taschenkonstruktion aus. Dann schaltet die App an, geht mit dem Hund in den Park und spielt zwei Stunden Stöckchenwerfen. Euer Hund hält euch für den besten Menschen der Welt und ihr werdet erstaunt sein, wie viele Kilometer so ein Hund in zwei Stunden machen kann.

Fernlenkautos, Drohnen, Modelleisenbahnen, Staubsauger- und Rasenmäh-Roboter: Praktisch alles, was sich bewegt und an dem man ein Mandy befestigen kann. Autos und Drohnen haben dabei das höchste Risiko-Potenzial, dass man wogegen donnert und dem Handy was passiert. Die Eisenbahn ist dagegen sehr sicher - endlich ist Opas Gartenbahn doch zu was gut - und auch die Roboter für Wohnung und Rasen haben in der Regel große "Ablageflächen" oben.

amazon36

Nicht genug Pikachu und Co. in eurem Leben? Wenn ihr Pokémon liebt, dann findet ihr hier (Amazon.de)

Pokemon Go Plus! - Der unerlässliche Begleiter für alle Profi-Jäger

Das Armband unterstützt euch auf zahlreiche Arten beim Pokémon-Fangen.

Es gibt aber noch viel mehr zu Pokémon, zum Beispiel:

Die Navitech-Schutztasche für Pokémon Go Plus.

Nur echt aus Japan: Die Alpollo Pokémon-Shopper-Tasche

Pokémon Go Poké-Eier - Updates und Änderungen

Wenn sich eines seit dem Start von Pokémon Go gezeigt hat, dann dass die Entwickler gerne an den Eiern herumschrauben. In fast jedem größeren Update werden die Eier auf die vielfältigste Weise überarbeitet: Mal kommen neue Taschenmonster hinzu, die aus den Eiern schlüpfen können, mal fallen einige raus. Mal wird an den benötigten Laufdistanzen geschraubt und manchmal ändert sich auch der Seltenheitsgrad (Dropchance). Damit ihr den Überblick etwas behalten könnt, findet ihr nachfolgend eine chronologische Liste der wichtigsten Änderungen:

  • 11.09.2017 - Laut den Dataminer-Experten von The Silphroad können die Pokémon Bisasam, Glumanda, Schiggy, Sterndu, Rettan, Goldini, Magnetilo, Vulpix und Yanma nicht mehr aus Eiern schlüpfen. Außerdem wurden die Laufdistanzen der Pokémon Lampi, Mantax, Tannza und Skorgla von 10km auf 5km reduziert. Zu guter Letzt gab es große Fortschritte bei der Zuordnung der Seltenheit der Eier-Pokemon. Wir haben daher die Seltenheitsgrade in unsere Tabelle mitaufgenommen.
  • 10.07.2017 - Im Rahmen des Pokémon GO Geburtstags-Events wurden die benötigten Distanzen zum Ausbrüten von einigen Pokémon geändert. Außerdem haben es ein paar Pokémon auf die Eier-Liste geschafft.
  • 05.05.2017 - Die Pokemon Sandan, Paras, Enton, Tentacha, Natu und Felino wurden von der Eier-Liste gestrichen. Zudem wurden die benötigte Distanz und die Schlüpf-Wahrscheinlichkeit aus einem Ei bei ein paar Pokémon verändert.
  • 15.02.2017 - Die zweite Generation wurde eingeführt und die benötigte Distanz wurde bei vielen Pokémon reduziert.
  • 12.12.2016 - Regionsexklusive Pokémon wurden von Eier-Liste gestrichen.
  • 12.12.2016 - Die Baby-Pokémon wurden ins Spiel implementiert und der Eier-Liste hinzugefügt. Im Gegenzug wurden die nachfolgenden Entwicklungsstufen der Baby-Pokémon von der Eier-Liste gestrichen (können nicht mehr aus Eiern schlüpfen).
  • 03.11.2016 - Taubsi und Rattfratz wurden entfernt, da sie bereits sehr häufig in der Wildnis zu finden sind.

Zurück zu Pokémon Go: Pokémon finden, fangen und ausbrüten - So füllt ihr euren Pokédex

Zurück zu Pokémon Go Tipps und Tricks - Der große Guide

Pokémon Go - Liste 2km Eier (Gen. 1 und 2) und Seltenheit

PokemonGenerationSeltenheit
Abra Gen. 1 ungewöhnlich
Digda Gen. 1 ungewöhnlich
Flegmon Gen. 1 ungewöhnlich
Griffel Gen. 2 ungewöhnlich
Kleinstein Gen. 1 gewöhnlich
Krabby Gen. 1 gewöhnlich
Machollo Gen. 1 ungewöhnlich
Myrapla Gen. 1 ungewöhnlich
Nebulak Gen. 1 ungewöhnlich
Nidoran♀ Gen. 1 gewöhnlich
Nidoran♂ Gen. 1 gewöhnlich
Owei Gen. 1 ungewöhnlich
Pichu Gen. 2 gewöhnlich
Pii Gen. 2 ungewöhnlich
Remoraid Gen. 2 selten
Schneckmag Gen. 2 ungewöhnlich
Togepi Gen. 2 ungewöhnlich
Traunfugil Gen. 2 sehr selten
Webarak Gen. 2 ungewöhnlich

Pokémon Go - Liste 5km Eier (Gen. 1 und 2) und Seltenheit

Spiele so schlecht, dass ihr es nicht glauben werdet: Die schlimmen 2000er Genug Trash auch in der Gegenwart Spiele so schlecht, dass ihr es nicht glauben werdet: Die schlimmen 2000er
PokemonGenerationSeltenheit
Amonitas Gen. 1sehr selten
Baldorfish Gen. 2sehr selten
Damhirplex Gen. 2ungewöhnlich
Dummisel Gen. 2ultra selten
Elekid Gen. 2ungewöhnlich
Endivie Gen. 2selten
Evoli Gen. 1ungewöhnlich
Feurigel Gen. 2selten
Fukano Gen. 1ungewöhnlich
Girafarig Gen. 2ultra selten
Hoppspross Gen. 2ungewöhnlich
Hunduster Gen. 2selten
Jurob Gen. 1selten
Kabuto Gen. 1sehr selten
Karnimani Gen. 2selten
Kussilla Gen. 2ungewöhnlich
Lampi Gen. 2ungewöhnlich
Magby Gen. 2ungewöhnlich
Mantax Gen. 2ungewöhnlich
Marill Gen. 2ungewöhnlich
Muschas Gen. 1ungewöhnlich
Onix Gen. 1selten
Phanpy Gen. 2gewöhnlich
Pinsir Gen. 1selten
Ponita Gen. 1gewöhnlich
Pottrott Gen. 2ultra selten
Quapsel Gen. 1gewöhnlich
Quiekel Gen. 2ungewöhnlich
Rabauz Gen. 2ungewöhnlich
Rihorn Gen. 1ungewöhnlich
Schlurp Gen. 1sehr selten
Sichlor Gen. 1selten
Skorgla Gen. 2sehr selten
Sleima Gen. 1sehr selten
Smogon Gen. 1sehr selten
Sniebel Gen. 2sehr selten
Snubbull Gen. 2selten
Tangela Gen. 1selten
Tannza Gen. 2sehr selten
Teddiursa Gen. 2selten
Tragosso Gen. 1ungewöhnlich
Traumato Gen. 1ungewöhnlich
Voltobal Gen. 1ungewöhnlich
Woingenau Gen. 2ultra selten

Pokémon Go - Liste 5km Eier (Gen. 1 und 2) und Seltenheit

PokemonGenerationSeltenheit
Aerodactyl Gen. 1 sehr selten
Chaneira Gen. 1 selten
Dratini Gen. 1 ungewöhnlich
Lapras Gen. 1 sehr selten
Larvitar Gen. 2 ungewöhnlich
Miltank Gen. 2 sehr selten
Mogelbaum Gen. 2 selten
Panzaeron Gen. 2 selten
Porygon Gen. 1 ungewöhnlich
Relaxo Gen. 1 sehr selten
Voltilamm Gen. 2 ungewöhnlich
Anzeige

Kommentare

Account anlegen

oder