Avalanche muss 77 Mitarbeiter entlassen

Aufgrund zweier geplatzter Deals

Die derzeit mit Just Cause 2 beschäftigten Avalanche Studios bereiten sich auf Entlassung von 77 der insgesamt 160 Mitarbeiter vor.

Wie CEO Christofer Sundberg gegenüber GamesIndustry erklärt, gibt es dafür einfache Gründe: "Wir haben in diesem Jahr zwei Publisher-Deals verloren - diese hatten einen Wert von knapp 34 Millionen Dollar."

"Der erste davon platzte im Februar. Wir konnten es überleben, weil wir bei anderen Projekten zu wenig Mitarbeiter hatten und uns entschieden, ein weiteres Team zusammenzustellen, das an einem neuen Franchise arbeiten sollte. Aber die Gruppe, die an einem Projekt werkelte, das letzte Woche abgebrochen wurde, bestand aus gut und gerne 67 Leuten."

Laut Sundberg "konzentriert man sich derzeit stärker als jemals zuvor" auf die Entwicklung von Just Cause 2 für Eidos. Nebenbei entsteht in Zusammenarbeit mit Emote Games The Hunter.

Des Weiteren hat man "Gespräche mit verschiedenen Publishern über ein neues Projekt begonnen, die sehr gut laufen."

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir wieder auf die Beine kommen. Aber werden wir jemals wieder ein Studio mit 160 Mitarbeitern sein? Ich bin nicht sicher."

"Irgendwie kam es einfach dazu. Ich liebe es, mit diesen Leuten zusammenzuarbeiten, aber ich hasse das Wachstum, weil es so sehr industrialisiert und unpersönlich wird. Dieses Unternehmen basiert auf unserer Leidenschaft, Spiele zu entwickeln. Und nicht darauf, ein riesiges Geschäft zu führen", sagt Sundberg. "Unser Fokus liegt auf neuen Ideen, womit wir uns gut behauptet haben, doch die Industrie legt den Schwerpunkt auf Lizenzen und Forsetzungen."

"Neben The Hunter, was ein unterschiedliches Projekt mit einem kleineren Team ist, werden wir zu einem Studio für zwei Projekte werden. Wird werden uns definitiv nicht um mehr als zwei Dinge kümmern."

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!