Eurogamer.de

Grand Theft Auto: Episodes from Liberty City

Großstadtfeeling

Zeitexklusivität kann einem gehörig auf den Nerv gehen. Je nachdem, wer wem wieviel zahlt, müssen Besitzer der anderen Platfformen Wochen, wenn nicht gar Monate auf einen heiß ersehnten Titel warten. Bei Grand Theft Auto IV waren es zum Glück „nur“ die Download-Episoden, trotzdem werden einige PS3-Besitzer mit den Zähnen geknirscht haben, als sie die Tests zu The Lost and the Damned beziehungsweise The Ballad of Gay Tony gelesen haben. Wer keine Xbox 360 besaß, hatte Pech gehabt.

Nun also gibt es beide endlich für die PS3 und den PC. Sowohl als Einzeldownload über Games for Windows Live oder PSN für ca. 20 Euro pro Episode oder als Standalone-Paket im Laden. Was ist anders? Praktisch nichts. Wie gehabt ist die PS3-Umsetzung nur ein paar andere Beleuchtungseffekte und unterschiedliche Schattenmodelle von der Xbox entfernt. Auf dem PC bietet Episodes of Liberty City noch immer die grafisch hübscheste, dank Video-Editor umfangreichste, aber auch bei weitem hardwarehungrigste Version der Saga an. Mit vollen Details und 1080p braucht man noch immer einen Monster-PC und selbst da kommt es immer wieder zu Rucklern.

Dafür wurde unter Games for Windows Live auch bei den Add-Ons die Spielerzahl des Multiplayer auf 32vs32 erhöht und ihr könnt auf dem heimischen Rechenknecht eure eigenen MP3s abspielen. Außerdem wurden mit dem aktuellen Patch die Pflicht der Social-Club-Installation aufgehoben, die Kompatibilität verbessert und die Performance aufgemotzt. Vor allem dank des günstigen Preises ein wirklich gelungenes Angebot.

Für die PS3-Version muss man leider 50 Prozent mehr, also 45 Euro, zahlen. Die Xbox-Fassung kostet offiziell zwar noch genauso viel, für mehr als 30 Euro geht sie aber selten über den Ladentisch. Wer sich also aktuell für das Paket entscheidet und die Auswahl hat, wird mit der entsprechenden Hardware auf dem PC am glücklichsten, bei den Konsolenfassungen mit der günstigeren Xbox-Fassung.

Grand Theft Auto: Episodes from liberty City - Trailer

Inhaltlich gibt es an dem Paket praktisch nichts auszusetzen. Beide Episoden sind absolut fantastisch und gehören mit zum Besten, was sich an Add-Ons auf dem Markt tummelt. In der ersten, The Lost and Damned, schlüpft ihr in die speckige Lederjacke eines Bikers, der gemeinsam mit seiner Gang, The Lost, um die Vorherrschaft in Liberty City kämpft. Ungewöhnlich detailgenau wird dabei der Bikerkultur auf den Zahn gefühlt. Ihr fahrt in Formation durch die Stadt, erfreut euch am neuen Checkpoint-System, das auch während der Missionen speichert, und erlebt eine überraschend stringente Geschichte, die besonders glaubwürdig daherkommt. Die restlichen Details gibt es in unserem Test zu Grand Theft Auto: The Lost and the Damned.

Deutlich durchgeknallter geht es dagegen in The Ballad of Gay Tony zu. Angesiedelt in Liberty Citys High-Society, bewegt sich Bodyguard Luis auf den Spuren der alten Grand-Theft-Auto-Teile. Gleich zu Beginn zerlegt ihr die Yacht eines Waffenhändlers per Kampfhubschrauber, vertreibt euch die Zeit mit Base-Jumping und reißt Frauen in den Nachtclubs auf. Die Charaktere, allen voran Hauptdarsteller Gay Tony, sind alle ein wenig wahnsinnig und passen hervorragend zum schrillen Ambiente des Nachtlebens. Ihr trefft auf exhibitionistisch veranlagte Politiker, bestaunt die Unterwäsche eines reichen Arabers und schlagt euch immer wieder mit der Polizei herum.

Noch dazu ein paar nette Clubszenen, die obligatorische russische Mafia und ein echter Mini-Panzer und fertig ist ein GTA-Abenteuer, das Fans der ersten Teile begeistern wird und das Großstadtfeeling der Serie mit einem würdigen Ende beschließt. Den Rest gibt es auch hier in unserem Test zu Grand Theft Auto: The Ballad of Gay Tony.

Großes Kino! Mehr braucht man zu Episodes of Liberty City nicht zu sagen. Wenn man auch nur im entferntesten auf die Materie steht, sind die beiden Episoden ein absoluter Pflichtkauf. Natürlich nutzt sich selbst das beste Spielprinzip nach 50 Stunden etwas ab. Wer das Ganze also in einem Aufwasch spielt, wird sich trotz frischer Locations am Ende an Liberty City sattgesehen haben. Die frischen Ideen (Base-Jumping, Formatonsfahrt), wichtigen Features (Missions-Checkpoints) und erstklassigen Charaktere (Gay Tony) trösten über diesen Umstand aber zumindest ein wenig hinweg. Am besten in Einzelportionen genießen, dann schmeckt es gleich doppelt so gut.

9 / 10

Grand Theft Auto: Episodes from Liberty City ist ab heute für Xbox 360, PS3 und PC erhältlich. Neben der Box-Fassung gibt es die Episoden auch für ca. 20 Euro einzeln. Im Gegensatz zur Standalone-Version braucht ihr hier aber das Hauptprogramm.

Grand Theft Auto: Episodes from Liberty City Kristian Metzger Großstadtfeeling 2010-04-16T11:45:00+02:00 9 10
Anzeige

Kommentare (13)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!