Madden NFL 08

Endlich 'Next-Gen'!

Wie man sich das Leben unnötig selbst schwer macht, hat Electronic Arts in den letzten zwei Jahren mit seinen ersten beiden Next-Gen-Versionen von Madden NFL eindrucksvoll bewiesen. Die ließen nämlich nicht nur etliche aus den Vorgängern bekannte Features vermissen, sondern wiesen auch allerlei spielerische Defizite auf - und sahen nicht einmal außergewöhnlich gut aus. Insbesondere dann, wenn man sie mit dem vermeintlich visionären Video verglich, das EA seinerzeit zur Einstimmung auf die neue Konsolengeneration zeigte. Umso gespannter durfte man daher auf die 08er-Ausgabe sein, bei der die Entwickler natürlich wieder alles viel, viel besser machen wollten. Aber, um es einfach schon einmal vorweg zu nehmen: In diesem Fall ist es ihnen tatsächlich gelungen.

a

So sieht es aus, das erste echte Next-Gen-Madden.

Das fängt damit an, dass in Madden NFL 08 endlich nahezu jedes Spielelement in seinem gewohnten Umfang wieder enthalten ist, teilweise sogar spürbar erweitert. Das wichtigste dieser Elemente ist weiterhin der Franchise-Modus, bei dem Ihr ein Team über etliche Jahre hinweg als Manager und Coach durch die Liga begleitet. Ihr verpflichtet frische Spieler, kümmert Euch zu einem gewissen Grade um die Finanzen und habt die volle Kontrolle über sämtliche Akteure auf dem Feld. Oder Ihr lasst eine Partie mal schnell simulieren, falls sie Euch unbedeutend erscheint.

Zu den neuen Features des Franchise-Modus zählt, dass Ihr während der Saison mehrere Spieler vor einem Match trainieren dürft. Ihr wählt also bis zu drei Sportler aus und entscheidet Euch dann für eine Fähigkeit, in der Ihr Verbesserungsbedarf seht. Zur Steigerung dieser müsst Ihr lediglich ein kleines Training absolvieren und dabei eine vorgegebene Punktzahl erreichen, die Ihr selbst bestimmen könnt. Mit wenig Erfahrung nehmt Ihr einen niedrigen Wert, traut Ihr Euch viel zu, greift Ihr zu einem hohen. Scheitert Ihr dabei, geht Euer Spieler am Ende allerdings gänzlich ohne Verbesserung nach Hause, weshalb das Risiko gut abgeschätzt sein will.

Die verschiedenen Trainingsdisziplinen an sich wiederum könnte man als eine Reihe simpler Minispiele bezeichnen. So gilt es zum Beispiel, Pässe zielsicher an den Mann zu bringen, Gewichte zu stemmen oder sich von einem Gegenspieler freizulaufen, um Bälle zu fangen - am Besten in einem markierten Bereich, der Extrapunkte einbringt.

b

Genug von dunklen Wolken? Zieht halt mit Eurem Team um!

Ebenfalls neu ist, dass Ihr Euer Team in eine andere Stadt umsiedeln lassen dürft. Bei uns kaum vorstellbar, im US-Sport jedoch keine Seltenheit: Warum sollen die Seahawks statt im kalten, regnerischen Seattle nicht einfach mal im sonnigen Los Angeles spielen, das sich nach einem NFL-Team sehnt? Bei solch einem Umzug gibt es aber selbstverständlich allerlei Regeln zu beachten, die jeweilige Stadt sollte sich für Euch interessieren und vor allem unter finanziellen Gesichtspunkten muss sich der Wechsel lohnen.

Darüber hinaus dürft Ihr Euer Stadion ausbauen, Trainer unter Vertrag nehmen, Rookies beobachten und zu Euch locken, sogar Kleinigkeiten wie Ticketeinnahmen einsehen, wenn auch nicht verändern. Sicher, Erweiterungspotential besteht noch, aber da Madden NFL 08 vorwiegend Sportspiel und keine Wirtschaftssimulation sein will, ist der Franchise-Part äußerst gelungen.

Gleiches gilt für den Superstar-Modus, in dem Ihr nur einen einzelnen Spieler steuert und damit seine gesamte Karriere in Euren Händen liegt. Wahlweise erschafft Ihr Euch zu Spielbeginn selbst einen eigenen Charakter oder wählt - und das ist neu - einen echten NFL-Einsteiger der in wenigen Tagen startenden Saison. Auch hier formt Ihr den zukünftigen Superstar mit Hilfe unterschiedlicher Trainingsübungen, sucht Euch einen passenden Agenten, werdet einem Team zugeteilt, gebt Interviews, besteht IQ-Tests und noch einiges mehr.

Trotz des ganzen Drumherums sind das Interessanteste im Superstar-Modus erfreulicherweise die Spiele selbst, müsst Ihr Euch dabei doch an die Anweisungen Eures Trainers halten, einstudierte Laufwege befolgen und den Glauben der Teamkollegen in Euch aufbauen. Das Faszinierende daran ist, dass Ihr eine gewisse Verantwortung tragt; zum einen für Euer Alter Ego und dessen Entwicklung, zum anderen für die Computer-gesteuerten Mitspieler, die Ihr durch Fehler "enttäuschen" könnt.

Der einen oder andere mag es vielleicht frustrierend finden, nicht alles beeinflussen zu können und mal ohne eigenes Verschulden zu verlieren. Aber auch wenn es blöd klingen mag: So ist ein Mannschaftssport eben. Und wer das nicht mag, findet ausreichend andere Spielmodi, von besagtem Franchise bis hin zu Freundschafts- und diversen Minispielen.

Kommentare (10)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!