RACE On

Für die Krassen

Race ON möchte seine Spieler verschrecken. Anders kann ich mir die Menümusik von SimBins Motorsport-Simulation nicht erklären. Zu Techno-Beats fängt plötzlich jemand an zu schreien, zu jubeln – und das jedes Mal von vorne, wenn eine neue Strecke oder sonst was in den Speicher geladen wird. Wer da jubelt ist übrigens Tom Coronel, der letztes Jahr in Okayama als Privatfahrer seinen ersten Sieg in der WTCC, der Tourenwagen-Weltmeisterschaft, feierte. Vielleicht ist das Ganze aber auch nur ein Geistestest, denn laut dem Kollegen Woger spielen eh nur die ganz Krassen GTR und Co.

Und die wundern sich: Sollte RACE On nicht ursprünglich ein Addon zu Race 07 – The Official WTCC Game werden? Wurde es. Es wird in der regulären Verkaufsversion jedoch zum Vollpreis verkauft, da es alle Inhalte des Hauptspiels enthält. Günstiger gibt’s das Ganze via Steam, dann aber – es sei denn, man scheut sich nicht vor brachialen fünf Euro Aufpreis – fehlt die in Deutschland eher unbekannte STCC (Schwedische Tourenwagen-Meisterschaft), die selbstverständlich mit den passenden Originalstrecken daherkommt.

Ebenfalls neu sind die Kurse Okayama in Japan sowie Road America und Laguna Seca in den USA. Passend dazu hat SimBin waschechte Muscle sowie Street Cars wie etwa den Chevrolet Camaro oder den Dodge Challenger SRT8 integriert. Wer diese Biester ohne Fehler und vor allem ohne aktivierte Fahrhilfen beherrscht, der erhält mein höchstes Respekt. Diese Badewannen auf Rädern sind wahre Heckschleudern, sodass an Rennfahren eigentlich gar nicht zu denken ist. Aber SimBin-Simulationen spielen ja eh nur die Krassen.

Neben den 2008er Auto- und Strecken-Updates für die WTCC implementierte man auch die Formula Masters, kleine Formel-Wagen, die aufgrund ihres überschaubaren Vortriebs vor allem für Einsteiger gedacht sind, gleichzeitig aber auch unglaublich spannende und ereignisreiche Rennen zulassen. Sofern ihr ein Force-Feedback-Lenkrad besitzt, was für RACE On sowieso Pflicht ist, spürt ihr jede Bodenwelle, jede Kurve, jeden Bremsfehler direkt in euren Händen.

RACE On – Trailer

RACE On ist so steril wie ein OP-Saal. Eine hippe Karriere mit schrillen Kommentaren eurer Konkurrenten, Siegerehrungen oder gar Renderfilmchen braucht ihr gar nicht erst erwarten. Stattdessen informieren spröde Tabellen über den aktuellen Meisterschaftsstand; während der Boxenstops lädt eure Crew nicht zum Männerballett, eine Texttafel gibt an, wann es weitergeht. Besonders letzteres ist etwas enttäuschend, da animierte Boxenmänner erheblich zur Atmosphäre beigetragen hätten. Insbesondere während der STCC-Rennen, hier steht Reglement-bedingt pro Rennen ein Pflichtstop auf dem Programm. Fans ist die sterile Aufmachung selbstverständlich kein Dorn im Auge, schließlich verbringen sie in den Menüs Stunden, um jede noch so winzige Kleinigkeit am Auto zu verstellen. Das gehört ja auch zum Kampf um jedes Zehntel. Für schrille Menüs und pseudowitzige Chaoten ist da kein Platz.

Die Möglichkeiten am Fahrzeugsetup sind noch immer unerreicht. Eine Änderung des Motorenmangements? Kein Problem. Den Radsturz anpassen? Ebenso möglich. Die Stoßdämpfer sind zu hart eingestellt? Macht sie weicher. Glücklicherweise liefert SimBin recht brauchbare Standardsetups für alle Strecken und Vehikel von Haus aus mit. Rast ihr online, dürft ihr sogar mit euren Freunden die Einstellungen tauschen.

Trotz der alten GTR 2-Engine sieht Race ON an manchen Stellen noch immer recht hübsch aus. Freilich, es fehlt an Details, Regen wird merkwürdig dargestellt und vor allem das optische Schadensmodell (nicht das physikalische, das funktioniert hervorragend) lässt zu Wünschen übrig. RACE On ist somit wie diese eine Frau von der Bushaltestelle, die auf den ersten Blick vielleicht nicht hübsch wirkt, man sich nach einem intensiven Gespräch aber wie im siebten Himmel vorkommt. Denn die Fahrphysik ist nach wie vor der große Pluspunkt des Spiels. Ihr merkt mit jeder Runde, wie ihr euch verbessert, wie ihr näher ans Limit kommt, die Ideallinie meistert. Unterstützung erhaltet ihr dabei lediglich von befreundeten Ghosts, eine Fahrschule wie etwa in GTR 2 gibt es nicht.

Der Spruch „Die innere Schönheit zählt“ ist abgedroschen, aber im Falle von RACE On wahr. Optisch macht der Titel nichts mehr her, die Engine hat ihre besten Tage bereits hinter sich. Es ist das Fahrgefühl, der pure Realismus, den die Schweden so perfekt beherrschen. RACE On ist virtueller Motorsport der obersten Klasse. Vor allem online, wenn 25 talentierte Fahrer sich mehrere Runden, Rad an Rad, Stoßstange an Stoßstange, in Imola, Monza oder Laguna Seca duellieren. Für Sonntagsfahrer oder Frühbremser ist da natürlich kein Platz. Aber RACE spielen eh nur die Krassen.

7 / 10

RACE On ist als Laden- oder etwas günstiger als Download-Fassung via Steam erhältlich.

Unsere Wertungsphilosophie RACE On Jens Sobotta Für die Krassen 2009-10-29T09:33:00+01:00 7 10

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!