Skate It

Garantiert ohne Knochenbrüche

Der durchschnittliche Videospielredakteur hat eine angeborene Aversion gegen das Wii Balance Board. Zum einen ist die Wiegefunktion gefürchtet, die das ganze Drama des eigenen Bauchumfangs in unumstößliche Zahlen gießt. Und zum anderen erfordert Nintendos Plastikbrett statt einer guten Hand-Auge-Koordination viel Körperbeherrschung, die man sich nicht so leicht auf der Couch antrainieren kann. Das Balance Board fordert also all die Aktivität, der man ja bekanntlicher maßen mit einer Videospielkonsole und der Jobwahl ganz bewusst aus dem Weg geht.

Kein Wunder also, dass die Präsentation von Skate It für große, ängstliche Journalistenaugen sorgte. Neben einer gelungenen und vor allem einfach zu erlernenden Wiimote-Steuerung, bei der der Plastik-Knochen das Rollbrett darstellt, mussten Dutzende, unbeholfene Schreiberlinge auch auf dem Board herumturnen. Was nicht nur für viele Lacher, sondern auch für ein paar betretene Gesichter sorgte.

In der frühen Alpha-Version ließ sich nur die Bewegungsrichtung mit dem Gerät kontrollieren, Tricks und Sprünge wurden komplett mit der Wiimote ausgelöst. Wie auf einem echten Brett – einmal ausprobiert, anschließend nie wieder – neigt Ihr Euch nach vorne, um nach links zu fahren, und nach hinten für eine Rechtsdrehung. Indem Ihr die Wiimote anhebt, springt Euer Sportler, durch Rotation dreht er sich und mit den Knöpfen löst Ihr Grabs aus.

1

Auf der Wii wirkt der Titel deutlich Comic-hafter.

Ohne die Videospielwaage übernimmt die Wiimote auch noch die Bewegungen und Ihr müsst das gute Stück wie ein Fingerboard navigieren. Anfangs etwas umständlich, gelingen damit nach einer Weile erstaunliche Tricks und die Bewegung wird sinnvoll auf den Bildschirm übertragen. Optisch wirkte der Titel solide, ohne natürlich die Klasse der „Next Generation“-Fassung zu erreichen. Hier dürfen die Entwickler gern noch eine Schippe nachlegen, das geht besser.

Eine, zumindest optisch, positive Überraschung war dagegen die Nintendo DS Version. Auf dem kleinen Bildschirm zog eine beeindruckende 3D-Kulisse an uns vorbei, die Eure neue Spielwiese, die Fantasie-Metropole San Vanelona (San Francisco + Vancouver + Barcelona), überraschend glaubwürdig in Szene setzte. Das Areal, das Ihr auch in der Wii-Fassung beskaten dürft, bietet frische Skateplätze und ein unverbrauchtes Setting.

Statt Euch erneut einfach durch eine normale Stadt zu schleusen, wurde San Vanelona nämlich von einer Naturkatastrophe heimgesucht, die Euer Skater schamlos ausnutzt. Trümmerberge, zerstörte Autos und umgefallene Bäume liefern Euch perfekte Skate-Spots und lockern das Dutzendfach durchgekaute Szenario zumindest etwas auf. Unklar blieb, ob und welche Unterschiede dieses Ereignis bei der Einzelspieler-Kampagne macht. Ich wäre ja für eine Flucht vor einem Erdbeben oder einer Flutwelle, so á la Skate meets Day of Disaster.

2

Tadellose 3D-Grafik auf Nintendos Kleinstem.

Bei der Steuerung geht EA auch auf dem DS neue Wege. Während Ihr auf dem oberen Bildschirm Eure Spielfigur bestaunt, zeigt sich auf dem unteren ein Board. Wollt Ihr zum Beispiel einen Olli ausführen, bewegt Ihr den Stift von hinten nach vorne.

Ihr ahmt so praktisch die Bewegung nach und löst auf diese Weise alle Tricks aus. Die Richtung bestimmt Ihr mit dem Digital-Kreuz, sonst wird alles auf den Touchscreen gelenkt. So spielt sich auch die DS-Variante frisch, nachvollziehbar und leicht erlernbar. Da kann man nur seinen Hut vor ziehen.

An meiner Faulheit und der daraus resultierenden Abneigungen gegenüber dem Balance Board kann natürlich auch Skate It nichts ändern. Trotzdem muss ich neidlos eingestehen, dass die Steuerung schon zum jetzigen Zeitpunkt klaglos funktioniert und auf beiden Systemen einen extrem guten Job macht. Vom restlichen Gameplay gab es leider noch zu wenig zu sehen, um sich ein umfassendes Urteil zu erlauben. EA scheint aber auf dem richtigen Weg zu sein.

Zum Release soll man übrigens alternativ das Board zum Springen nutzen können, schwere Zeitgenossen müssen dann aber mit einer verkürzten Lebenszeit des Plastikbretts rechnen und vielleicht doch mit dem einen oder anderen Knochenbruch. Meine Wenigkeit greift angesichts dieser Risiken also lieber gleich zum Controller und überlässt das Gewackel echten Hobby-Sportlern.

Skate It erscheint im 4. Quartal für Wii und Nintendo DS.

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!