Star Trek Online

'Der Spieler ist der Captain.'

Logbuch des Redakteurs, Sternzeit 09012008. Schon lange vor der Ankündigung von Star Trek Online habe ich mich gefragt, warum noch keiner das riesige Universum, das immerhin fünf Serien und zehn (demnächst elf) Filme umspannt, als Online-Rollenspiel umgesetzt hat. Trekkies mussten lange darauf warten und zwischenzeitlich sogar bangen, als Perpetual das Spiel aufgab. Zum Glück für die Community sprangen die erfahrenen Mannen der Cryptic Studios ein und basteln fleißig an der Gestaltung des Universums.

Und dabei wollen natürlich eine ganze Menge Dinge berücksichtigt werden: Bei Hunderten von Stunden an Unterhaltung kann man schließlich vieles falsch machen. Insofern ist Cryptics Entscheidung, das Spiel knapp 30 Jahre in die Zukunft nach Star Trek Nemesis zu verfrachten, in jedem Fall nachvollziehbar. Hier kann man selbst seine eigenen Geschichten schreiben und neue, unerforschte Welten entdecken.

Und natürlich bietet Star Trek Online auch all das, was die Fans über die Jahre hinweg gesehen haben: Außeneinsätze, Raumkämpfe, Erkundung, Diplomatie und vieles, vieles mehr. Um einen groben Überblick zu erhalten, haben wir die Grußfrequenzen zu den Cryptic Studios geöffnet und uns mit Craig Zinkievich über diverse Aspekte des Spiels unterhalten, darunter Story, Individualisierung und Kämpfe.

Eurogamer: Beschreib uns Eure Gefühle, als endgültig klar war, dass Ihr an diesem sehr großen und populären Franchise arbeiten werdet. Ein Star Trek-MMO ist sicherlich etwas, was viele Leute sehen wollen.

Craig Zinkievich: Wir sind begeistert, die Chance zur Arbeit mit dem Star Trek-Universum bekommen zu haben. Jeder im Team ist ein Fan und wir können es kaum erwarten, das mit Euch zu teilen, was wir erschaffen haben.

Eurogamer: Verspürt Ihr manchmal ein wenig Angst, wenn Ihr über das Projekt nachdenkt? Es gibt ja so viele Fans, die gleich aufschreien könnten, wenn Ihr etwas macht, das nicht zum bestehenden Universum passt.

Star Trek Online - Trailer

Craig Zinkievich: Wir wollen, dass die Fans leidenschaftlich in Bezug auf Star Trek Online reagieren. Leidenschaft ist großartig! Es bedeutet, dass die Leute interessiert sind und ihre eigenen Meinungen haben. Und wir wollen das Feedback von unserer Community hören.

Star Trek Online ist jedoch nicht wirklich so wie das, was Ihr in den Serien gesehen habt. Unser Spiel ist zeitlich knapp 30 Jahre nach den Ereignissen in Star Trek Nemesis angesiedelt. Das Universum hat sich verändert, Technologie hat sich weiterentwickelt. Solange wir erklären, warum wir etwas tun, was wir tun und die Fans an diesem Prozess beteiligen, hoffe ich, dass sie hinsichtlich des Endergebnisses begeistert sein werden.

Eurogamer: Die meisten MMOs fühlen sich so an, als hätte man sie in ein Korsett gezwängt. Sie gaukeln dem Spieler viel Freiheit vor, aber in Wirklichkeit ist das nicht der Fall. Die Leute erledigen Quests und andere Sachen, Veränderungen gibt es allerdings nicht. Man loggt an einem Tag aus, kehrt eine Woche später zurück und alles ist noch am gleichen Platz – ohne irgendwelche Konsequenzen. Wie handhabt Ihr das mit Star Trek Online?

Craig Zinkievich: Wir haben einige aufregende Forschungsinhalte in Planung, die komplex und verlockend zugleich sind. Sie werden dem Universum hinzugefügt, während Ihr spielt. Ebenso sind einige Ideen vorhanden, das Universum durch PvP und iPvP zu formen. Mehr Details darüber verraten wir aber erst später. Behaltet unsere Website im Auge.

Eurogamer: Können die Spieler ihre eigene Geschichte schreiben, die auch für das gesamte Universum relevant ist?

1

Cryptics Craig Zinkievich.

Craig Zinkievich: Wir regen die Spieler dazu an, Geschichten und Hintergründe für ihre Charaktere zu entwerfen. Es gibt bereits einige großartige Beispiele dafür in den offiziellen Foren.

Eurogamer: Mit Star Trek Online erweckt Ihr den alten Konflikt zwischen der Föderation und den Klingonen erneut zum Leben. War das für Euch angebrachter als die Erschaffung irgendeiner neuen Rasse voller böser Jungs, von der noch nie jemand etwas gehört hat?

Craig Zinkievich: Als wir die Story für Star Trek Online entwarfen, bot sich der Konflikt zwischen den Klingonen und der Föderation einfach an. Er gewährt eine Menge Möglichkeiten für die Spieler, die beide Fraktionen spielen wollen.

Außerdem öffnet es die Tür für die Erweiterung des Universums, während sich die Geschichte ändert. Was wäre, wenn es einen Feind gibt, der mächtig genug wäre, um eine Gefahr für beide Seiten darzustellen?

Wir erläutern die Geschehnisse bis zum Jahr 2409 und die Gründe für den erneuten Konflikt zwischen der Föderation und dem klingonischen Imperium in regelmäßigen Abständen auf unserer Website.

Eurogamer: Ich habe gelesen, dass neuer Content in Form von „Episoden“ angeboten werden soll, die knapp eine Stunde an Inhalt bieten. In welchen Intervallen werdet Ihr selbige veröffentlichen?

Craig Zinkievich: „Episode“ ist nicht unsere Bezeichnung für den neuen Content, sondern eher eine Beschreibung der Art und Weise, wie die Inhalte erstellt werden.

Wir haben einige ziemlich interessante Ideen dafür, wie die Live-Updates für Star Trek Online aussehen werden, doch bis jetzt wurde noch nichts festgelegt.

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!