Tanja meets Ross

"Es kann gar nicht blutig genug sein"

Es passiert immer mal wieder, dass man zu einem Event eingeladen wird, eine stattliche Liste an Interview-Partnern vorweisen und abarbeiten kann und man dann so in den letzten fünf Minuten jemanden trifft, der etwas derart interessantes vom Stapel lässt, dass man am liebsten die Uhr zurückdrehen und das Aufnahmegerät ein weiteres Mal anknipsen möchte. Auf dem FIFA 09 Promi-Event, das Euch in der letzten Woche bereits zwei Artikel bescherte – zum einen das Interview mit Benny Lauth, Roberto Hilbert & Kevin Kuranyi, zum anderen unser Tanja meets Elton - war selbiges der Fall. Ross Antony, den meisten sicherlich als ehemaliger Popstars-Kandidat, Bro'Sis-Mitglied und Dschungelkönig bekannt, erklärte sich als beinharter Zocker.

Einer, der nicht nur alle paar Wochen seinen Konsolen eine Daseinsberechtigung beschert, sondern sich nahezu jeden Abend und teils sogar bis in die frühen Morgenstunden vor den Bildschirm bequemt. Und wer bis dato dachte, dass der fröhliche, quirlige Ross, der hier und da aufgrund seines sensiblen Wesens auch einmal öffentlich ein Tränchen verdrückt, lediglich die putzigen, drolligen Titel a la Mario und Co. bevorzugt, irrt gewaltig. Kaliber der Marke Resident Evil, Silent Hill Origins und Konsorten zählen zu seinen Favoriten.

Einige Tage nach dem Event baten wir den englischen Musical- und TV-Star zu einem ausführlichen, Fußball-freien Telefon-Interview. Wir spachen über seine 'speziellen Räume', erfuhren, dass es ihm gar nicht blutig genug sein kann und wieso er denkt, dass Max Payne schrecklicher als jeder Horror Survival-Titel ist.

1

Zocker durch und durch!

Eurogamer: Man kennt dich als Sänger, Dschungelheld und just als wagemutiges Versuchskaninchen in der RTL-Reihe „Einmal im Leben“. Du bist aber obendrein auch ein ziemlicher Hardcore-Zocker.

Ross Antony: Richtig. Wenn ich unterwegs bin, habe ich meine PSP immer dabei. Wenn man am Flughafen sitzt, auf seinen Flug wartet, hat man immer die Möglichkeit, eine halbe Stunde zu spielen. Ich gehe dabei richtig ab. Ich nehme auch nicht nur ein Spiel mit. Für die PSP besitze ich 20 Spiele, die überall hin schleppe. Und ich bin auch jemand, der sich total auf neue Spiele freut, alles haben muss.

Eurogamer: Und da heißt es immer, für die PSP kommen gar nicht so viele gute Spiele raus....

Ross Antony: Doch, auf jeden Fall. God of War: Chains of Olympus etwa. Oder Die Sims: Gestrandet. Shrek liebe ich heiß und innig. Dann noch Death vs. Junior: Root of Evil, MediEvil, Herr der Ringe, Harry Potter. Was ich wirklich toll finde, ist LEGO Indiana Jones. Aber das ist ganz einfach, eigentlich zu einfach. Ich war bereits nach 2,5 Stunden durch und dachte, „Oh, das war es schon? Kommt da noch was?“ Aber da kam leider nichts mehr. Zudem Mind Quiz und das neue Need for Speed. Super genial. Und ich spiele immer Tekken: Dark Ressurection.

Ich schau auch auf Spielemagazin-Seiten vorbei, um herauszufinden, was aktuell veröffentlicht wurde. Dann suche ich mir die neuesten Spiele raus und will natürlich alles sofort ausprobieren. Ich beneide die Leute, die so einen Job haben und immer alles spielen können. Ich hätte früher gerne so einen Job ausgeführt. Als ich in meinen Kalender gesehen habe, für welches Magazin zu arbeitest, konnte ich es übrigens gar nicht fassen. Ich bin öfters auf Eurogamer.de, lese die Artikel und schaue, was man sich kaufen sollte. Und durch die Resonanz der Spieler und das, was Ihr schreibt, weiß ich dann, was gut ist. Es ist schon lustig, was es für Zufälle gibt, oder?

Eurogamer: Allerdings! Das hätte ich nicht erwartet. Sag mal, wie hat das mit dem Spielen eigentlich bei Dir begonnen?

6

Immer mit dabei: Kratos Abenteuer auf der PSP.

Ross Antony: Ich habe mit 11 Jahren auf dem Commodore 64 angefangen. Danach bekam ich die erste PlayStation, fand da schon die Grafik und alles super. Und dann kam die PlayStation 2 und jetzt ist eben die PlayStation 3 da. Ich bin allerdings immer noch bei der PlayStation 2 hängen geblieben. Ich weiß nicht, warum. Vielleicht weil ich so viele Spiele dafür habe...

Eurogamer: Die PlayStation 3 hat im Vergleich zur PlayStation 2 ja auch noch lange nicht so ein reichhaltiges Sortiment.

Ross Antony: Ja, man hat immer noch eine größere Auswahl. Die PlayStation 3 ist eben derzeit noch stark limitiert, aber es kommen immer mehr Titel. Ich kann allerdings auch nicht alles spielen. Im Moment, wegen FIFA, schaue ich mir die sportlichen Sachen an. Ich bin ich ein echter Tiger Woods-Fan, meine Eltern und ich spielen auch im realen Leben gerne Golf. Die Grafik ist toll und bei manchen Spielen hat man richtig das Gefühl, selbst in der Welt zu sein.

Eurogamer: Was für Konsolen nennst Du dann dein Eigen? Abgesehen von den PlayStations, die Du bereits genannt hast.

Ross Antony: Ich besitze alles außer der Xbox 360.

Kommentare (35)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!