Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

2025: Neuer 3rd-Person-Shooter

Chaos regiert die Welt

Im Jahr 2025 versinkt die Welt im Chaos, zumindest wenn es nach Akella und Primal Software geht. Ihr frisch angekündigter Third-Person-Shooter 2025: Battle for Fatherland entführt Euch in eine ungemütliche Zukunft, in der die Welt vom Terrorismus in Angst und Schrecken versetzt wird. Ihr könnt einfach dabei zusehen oder lieber zu den Waffen greifen. Da bei Möglichkeit Nummer Eins wohl kein Spiel zustande käme, wählt man natürlich die zweite Option.

Der Hauptcharakter kämpft verständlicherweise auf Seiten der Guten und kann seine bisherige Inaktivität in diesem Konflikt nicht länger ertragen. Zur Beseitigung sämtlicher Feinde steht ihm dabei ein umfangreiches Arsenal an Waffen und Fahrzeugen zur Verfügung, darunter Panzer, Jeeps, Mechs, Scharfschützengewehre oder Bazookas.

Die Spielweise in den einzelnen Missionen soll ganz von Euren Vorlieben abhängen. Ihr könnt beispielsweise wie Rambo persönlich über die Schlachtfelder jagen und alles über den Haufen ballern, was sicht nicht bei drei hinter einer Mauer versteckt. Oder aber Ihr geht behutsam und leise vor, schleicht Euch an Gegner heran und eliminiert sie quasi lautlos.

Im Verlaufe der Kampagne erwarten Euch jedoch nicht nur die Kämpfe, sondern ebenso eine Story, die sich den Themen des organisierten Widerstands, Verrat, geheimen Aktionen und weiteren Geheimnissen widmet. Weitere Infos wollen die Entwickler nach und nach enthüllen.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare