Über uns

Über uns

Seit 2006 berichtet Eurogamer.de über alle Facetten der Gaming-Welt. Angefangen bei aktuellen News, über Interviews unad Hintergrundberichte bis zu Tests und Tipps zu Neuerscheinungen und Klassikern. Das Spektrum reicht von großen Blockbustern bis in die kleinste Nische, stets auf der Suche nach dem Besonderen, das unser Hobby zur gemeinsamen Leidenschaft macht.

Eurogamer.de ist einer Schwesterseite der englischen Eurogamer.net, arbeitet aber redaktionell vollkommen eigenständig. Jedoch unterhalten wir gute Kontakte zu unseren englischen, wie auch anderen internationalen Kollegen weiterer Schwesterseiten.

Solltet ihr Fragen oder Hinweise für uns haben, könnt ihr uns gerne über das "contact (at) eurogamer.de" erreichen. Oder ihr verwendet direkte Kontaktmöglichkeiten zu Redakteuren, wie zum Beispiel Twitter-Accounts, die einige von uns in ihren Profilen angegeben haben.

Wenn es Fragen gibt, was es mit Eurogamer.de auf sich hat und wie wir die Welt sehen, dann findet ihr hier Antworten: So arbeiten wir bei Eurogamer.de, hier erfahrt ihr wie Eurogamer.de Spiele testet und bitte, bitte haltet euch an die Verhaltensregeln auf Eurogamer.de, wenn ihr Kommentare zu Artikeln auf der Seite hinterlasst.

Das Team in alphabetischer Reihenfolge:


Alexander Bohn-Elias: Stellvertretender Chefredakteur

Die Wissenschaft konnte den Wahl-Bremer Alex bis zum Eurogamer.de-Urknall 2006 zurückdatieren. Davor schrieb er eher hobbymäßig für andere, nur zum Teil kommerzielle Publikationen. Lose überliefert ist, dass das Schreiben über Spiele ihn vor einer Existenz als Diplom Betriebswirt und Provinzklub-Ikone bewahrte.

"Games" buchstabierte er in den 1980ern A.T.A.R.I., aber erst der Amiga weckte eine Leidenschaft, die keine anderen neben sich duldete. Er spielt deshalb heute tatsächlich vom Shooter über Aufbaustrategie, RPGs, Rundentaktik und verträumten bis experimentellen Indies so gut wie alles, überall - auch wenn er primär am PC unterwegs ist, den er am liebsten selbst zusammenbaut und dabei nur manchmal kaputtmacht.

Drei Spiele, die sein Leben verändert haben:

Wing Commander, Ufo: Enemy Unknown, Outer Wilds.

Judith Carl: Redaktion und Social Media Management

Judith kam 2020 frisch von der Uni zu Eurogamer.de, mit einem Bachelor in Germanistik und Theater- und Medienwissenschaften und einem Master in Literaturstudien. Ein paar wissenschaftliche Arbeiten über Spiele gab es auch!

Sie entdeckte in jungen Jahren ihre Spieleliebe mit Detektiv-Point-and-Clicks auf Windows 95. Als Pen-and-Paper-Nerd verlor Judith dann ihr Herz an Fantasy-RPGs oder suchtete nächtelang Aufbauspiele. Erst vor kurzem entdeckte sie zusätzlich ihre Begeisterung für Konsolen-Gaming und für das Streamen. Mit Bühnenerfahrung und Gesangsausbildung ist sie manchmal kaum zu bremsen. Vielleicht kommt auch daher ihre Vorliebe für gute Geschichten und Figuren. Egal ob Adventure, RPG, Survival oder Strategie, bei einer tiefen Atmosphäre ist sie schon halb an Bord.

Drei Spiele, die ihr Leben verändert haben:

Dragon Age Origins, The Secret of Monkey Island, Life is Strange

Markus Hensel: Redakteur

Markus wuchs mit Kisten voller Speicherriegel, CPUs und Kabeln auf und entwickelte früh eine fast ungesunde Faszination für PC-Technik. Der erste Kontakt mit der digitalen Spielewelt fand als stiller Beobachter von "Lemmings"-Sitzungen seines Vaters statt. Viele Jahre später bot sich die Möglichkeit, autodikatisches erworbenes Fachwissen für die Zeitschrift MMO PRO einzusetzen und so in die schreibende Zunft zu wechseln. Seit 2011 arbeitet Markus für Eurogamer.de.

Markus war früher leidenschaftlicher Verfechter der PC-Front im "PC vs. Konsolen"-Krieg, ist er mittlerweile Plattform-Polygam geworden und hält sich neben dem geliebten PC auch noch ein paar Konsolen (ist das "Vielplattformerei"?). Spielerisch taucht Markus gerne in Action- und RPG-Welten ab, schnetzelt sich durch Hack and Slays, errichtet und vernichtet Zivilisationen in allen Formen von Strategiespielen und kann sich auch mit dem einen oder anderen Shooter anfreunden.

Drei Spiele, die sein Leben verändert haben:

Lemmings, Diablo 2 (Vanilla), World of Warcraft (Vanilla).

Benjamin Jakobs: Leitender Redakteur News und Stories

Benjamins Begeisterung für PC- und Videospiele begann im Alter von zirka zehn Jahren, als bei uns der erste Computer ins Haus kam. Was anfangs noch simple Dinge wie Snake waren, entwickelte sich später zu Star Wars: X-Wing, Command & Conquer und dem Bundesliga Manager. Mit jedem Jahr tauchte er tiefer in die Welt der PC-Spiele ein und bereits in diesem jugendlichen Alter zeigte sich ebenso seine Begeisterung für entsprechende Magazine wie Power Play, PC Player und wie sie alle hießen.

Mit der ersten PlayStation erfolgte dann ein paar Jahre später Benjamins Einstieg in die Konsolenwelt und dieser Weg setzte sich anschließend über den GameCube und die erste Xbox fort. Mittlerweile stehen all diese Konsolen wie auch ihre jüngeren Vorgänger in seinem Regal. Zum einen aus Sammlergründen, zum anderen, weil er gerne aus erster Hand einige echte Klassiker nachholt und weil es nie zu spät ist, den eigenen Gaming-Horizont zu erweitern.

Seine Faszination für das Schreiben über Spiele ließ in all den Jahren nie nach und nachdem er sich ein paar Jahre hobbymäßig damit befasste und erste Erfahrungen sammelte, versuchte er 2006 sein Glück bei einer neuen Seite: Eurogamer.de. Und hier ist er heute noch!

Drei Spiele, die sein Leben verändert haben:

Command & Conquer, Wing Commander, Star Wars: Dark Forces

Anastasia Kudinov: Redaktion und Video-Creator

Als Bachelorette des Studiengangs Modernes Japan und Linguistik lag Anas Interesse schon immer bei Popkultur und Sprachen: Darunter vor allem Videospiele und Japan. Daher ist Tokyo, zusammen mit London, wohin es sie während ihres Studiums verschlagen hat, ihre absolute Lieblingsstadt. So wie das Grelle und Laute dieser Metropolen, mag sie auch das Chaos in der heutigen Medienwelt mit unzähligen Kanälen, Möglichkeiten zur Diskussion und Interaktion sowie natürlich den Einfluss, den Spiele, Filme und Musik aufeinander und die Gesellschaft haben.

Das war für Ana auch der Auslöser, sich mit Film- und Spielkritiken zu beschäftigen. Der anschließende Schritt zum Streamen auf Twitch führte schließlich zu Eurogamer.de.

Drei Spiele, die ihr Leben verändert haben:

Catherine, The World Ends With You, Heroes of Might and Magic III.

Melanie Weißmann: Redaktion, News

Als Geisteswissenschaftler noch heiß über die Anteile von weiblichen Gamern diskutierten, saß sie bereits mit ihren Kumpels am tausendzweihundertsiebzigsten Match League of Legends - das legendäre Spiel, mit dem für sie alles begann. PC und Peripherie hütet sie deshalb, wie ein Drache seinen Goldschatz. Seitdem traut sie sich immer mehr aus ihrer kompetitiven Multiplayer-Bubble heraus, besitzt innerhalb dieser aber ihr größtes Fachwissen.

Obwohl sie schon an der Uni fleißig in der Ausbildungsredaktion Artikel schrieb, wäre sie fast Mediengestalterin geworden, hat dann aber doch alles auf eine Karte gesetzt und ihre Skill-Punkte neu verteilt. Nach ihrem Bachelorstudium der Medienkulturwissenschaft, bei dem sie etwas Erfahrung im Bereich der Game Studies sammeln konnte, hat sie sich auf Quest-Suche begeben und ein Praktikum bei einer der größten deutschen Gaming-Redaktionen absolviert. Danach nahm Eurogamer.de sie als neuen Rekruten auf.

Drei Spiele, die ihr Leben verändert haben:

League of Legends, Borderlands 2, Hearthstone

Martin Woger: Chefredakteur

Seit 1975 hat Martin alles mal gemacht, ist überall mal dabeigewesen. Jura, Informatik, aber so richtig was wurde das alles nicht, denn geheime Wünsche lauerten. Schließlich gab es den Erstkontakt mit Games bereits 1982 mit Atari Star Wars: The Empire Strikes Back. Ende 1986 folgte dann ein PC und das war es dann: Lebenslange Leidenschaft war geboren. Sierras Quests, Ultima, SSIs legendäre Gold-Box-Games, alles wurde gespielt, von unbeschrifteten Public-Domain-Disketten bis zu abstrusen Experimenten wie dem 3D Construction Kit.

Das Universalinteresse hat gehalten, wurde damals zuerst mit einem NES auf Konsolen erweitert und mit fortschreitender Zeit auf alles, was zockbar war: Vom CD-i bis zum bislang offenen Ende. Heute ist ihm von neuesten Streaming-Technologien bis in die düsteren Untiefen des Retro-Wahns keine Art des Gamings zuwider - zumindest, solange es nicht FIFA heißt oder ein RTS ist. Insbesondere Musik in Spielen übt auf Martin eine besondere Faszination aus. Das ungefähr seit dem ersten Mal, als er vor einem Amiga saß und Turrican oder das Intro von Blood Money liefen.

Drei Spiele, die sein Leben veränderten:

Atari Star Wars: The Empire Strikes Back, Hero's Quest: So you want to be a Hero, Y's Book I+II TurboGrafx