Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Activision und Vivendi Games fusionieren miteinander

Es entsteht Activision Blizzard

Eigentlich gibt es Sonntags ja nur sehr selten wirklich interessante Neuigkeiten, aber die hier hat es wirklich in sich. Wie die beiden Publisher Activision und Vivendi Games heute bekannt gaben, wird man miteinander fusionieren.

Das daraus entstehende Unternehmen trägt den Namen Activision Blizzard und vereint somit unter anderem die erfolgreichen Marken World of WarCraft, StarCraft, Diablo, Crash Bandicoot, Spyro, Guitar Hero, Call of Duty oder Tony Hawk unter einem Dach.

Der Gesamtwert der Fusion beträgt stolze 18,9 Milliarden Dollar. Gleichzeitig wird man dadurch wohl den Konkurrenten Electronic Arts als profitabelsten Publisher übertrumpfen, denn für das Geschäftsjahr 2007 erwartet man einen Umsatz von 3,8 Milliarden Dollar. Electronic Arts rechnet derweil mit 3,6 Milliarden.

52 Prozent der Anteile an Activision Blizzard hält der Medienkonzern Vivendi. Als Präsident von Activsion Blizzard fungiert Activisions bisheriger Geschäftsführer Robert Kotick, während Vivendi Games' Chef Bruce Hack die Rolle des stellvertretenden Vorsitzenden übernimmt.

Durch die Fusion erhält Activision übrigens auch Zugang zur Universal Music Group, dem weltweit größten Musikunternehmen. Vor allem die Guitar Hero-Reihe soll in Zukunft davon profitieren.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare