Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Alan Wake: Weniger als 2,5 GB Spieldaten

Alans Fakt des Tages

Remedys Alan Wake braucht für seine sechs Episoden gerade mal 2,41 GB an Spieldaten.

Eine Überprüfung der XDVDFS-Partition der Verkaufsversion zeigt, dass weitere 3,74 GB für die Full-Motion-Videosequenzen des Spiels reserviert sind - aufgrund der Tatsache, dass sieben verschiedene Sprachen enthalten sind, ist das noch bemerkenswerter. Insgesamt bringt es Alan Wake in der fertigen Version auf 6,15 GB.

Zieht man in Betracht, dass das Spiel zehn bis 16 Stunden in Anspruch nimmt, sind 2,41 GB an Spieldaten eine beachtliche Leistung. Lediglich die mitunter niedrig aufgelösten Umgebungstexturen weisen beim Spielen des Survival-Horror-Titels darauf hin, welches Maß an Komprimierung Remedy hier erreicht hat.

Alan Wakes Disc-Struktur bietet neben 'Data'- und 'Video'-Verzeichnissen nicht viel mehr - so sieht das Ganze im Explorer von Windows 7 aus.

Nun, wie haben sie das geschafft? Der wichtigste Faktor ist wohl, dass Alan Wake an einem einzelnen Schauplatz spielt: Bright Falls. Schaut man sich an, wie die Disc strukturiert ist, scheint Episode Eins mehr als die Häflte der Daten zugeordnet zu sein, während man die zusätzlichen Episoden als eine Art Anhängsel bezeichnen könnte, die sehr viel kleiner sind.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache und dem Fakt, dass Alan Wake ursprünglich als Open-World-Titel angedacht war (die normalerweise stark komprimiert sind, um schnelles Streaming zu ermöglichen), ergibt diese Struktur auf jeden Fall Sinn. Da wir es mit einem einzigen Schauplatz zu tun haben, kann Remedy viele der Steine, Straßen oder Umgebungen in allen sechs Episoden erneut verwenden.

Nehmen wir an, dass Alan in Bright Falls bleibt, bedeutet das auch, dass jedweder zukünftige DLC ebenso diese bereits existierenden Assets verwenden könnte. Es ist wahrscheinlich, dass zusätzliche Videosequenzen einen Großteil des Downloads ausmachen werden.

Was die Videosequenzen anbelangt, machen mehr als 60 Zwischensequenzen, die insgesamt rund 80 Minuten Playback ergeben, die Mehrheit der 3,74 GB aus. Interessant ist aber auch, dass Remedy Videos auf die eine oder andere innovative Art und Weise verwendet. Alle Fernseher in Bright Falls spielen etwa kleine 96x96-Videos ab. Manche Menühintergründe bestehen ebenso aus sich wiederholenden Videos, während die gelegentlichen, kurzen "Flashes" von Alan ebenso im gleichen Videoverzeichnis liegen.

Werft einen Blick in unseren Test zu Alan Wake, um mehr über das Spiel zu erfahren, das an diesem Freitag erscheint.

Kommentare