Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Alle zwei Jahre eine neue Xbox?

Es war im Gespräch

In einem Gastbeitrag auf Mercury News spricht Ex Microsoft-Mitarbeiter und Xbox-Miterschaffer Kevin Bachus unter anderem über die Ambitionen des Unternehmens beim Einstieg in das Konsolengeschäft. Demnach bestand das vornehmliche Ziel nicht etwa darin, den anderen Konkurrenten Marktanteile abzuknöpfen. Man wollte viel mehr die "Herzen und Köpfe der Entwickler für sich gewinnen.", so Bachus.

Indem man dieses Ziel erreichte, würde gleiches auch mit den Spielern funktionieren. Seiner Ansicht nach haben die Bemühungen von Microsoft dazu geführt, dass seinerseits Sony und Nintendo ihre Anstrengungen intensivierten und somit zahlreiche wundervolle Spiele veröffentlichten. Laut Bachus ist dies das Vermächtnis der ersten Xbox.

Ebenso interessant ist ein weiterer Aspekt seines Beitrages. Demzufolge hatte man bei Microsoft sogar darüber nachgedacht, alle zwei Jahre eine neue Xbox auf den Markt zu werfen. Grund für diese Überlegungen waren die gewaltigen Fortschritte in Sachen Technologie.

Ob Microsofts Einstieg in die Konsolenbranche dann auch so erfolgreich gewesen wäre, darf bezweifelt werden. Die Xbox 360 kam zwar bereits vier Jahre nach der Xbox auf den Markt, soll aber diesmal ein paar Jahre länger die Stellung halten.

Tags:

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare