Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Ärger wegen Burnout-Werbung

Verantwortungslose Anzeige

Die britische Advertising Standards Authority hat nach zahlreichen Beschwerden eine Werbeanzeige von Electronic Arts für das Rennspiel Burnout Dominator als unverantwortlich gekennzeichnet. Wie ein Sprecher gegenüber GamesIndustry mitteilte, beklagten sich insgesamt 37 Personen über die Werbung.

Zu sehen ist darauf ein stark beschädigter Wagen mit jeder Menge Glassplittern auf dem Boden und dem Slogan "Innerer Frieden durch äußere Gewalt." Nach Angaben der Personen - von denen die Beschwerden eingingen - ermutige die Anzeige zu Gewalt, gefährlichem Fahren und assozialem Verhalten, beispielsweise Vandalismus.

Die ASA stimmt damit nahezu überein. Nach ihrer Ansicht könnte diese Werbung verdeutlichen, dass ein "gewaltsamer Lebensstil, assoziales Verhalten und gefährliches Fahren geduldet wird." Aus diesem Grund verstoße das Unternehmen damit auch gegen die Werberegeln.

Electronic Arts sieht den Fall hingegen ein wenig anders. Nach Angaben des Publishers ist klar erkennbar, dass es sich dabei um Werbung für ein Videospiel und nicht um eine Aufforderung zur Akzeptanz von Gewalt handelt. Dennoch folgt man den Anweisungen der ASA und will die Anzeige "in ihrer jetzigen Form" nicht mehr zeigen.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare