Capcom hat nach eigenen Angaben aus der Rassismus-Debatte, die seinerzeit die Enthüllung von Resident Evil 5 begleitete, gelernt. Der US-Zweig des Unternehmens schaltet sich seither in den Entwicklungsprozess der Spiele ein, um erneute Kontroversen gar nicht erst aufkommen zu lassen.

„Seit der RE5-Kontroverse sind wir uns sehr viel bewusster, wie wichtig es ist, dass wir schon früh Teil des Asset-Entwicklungsprozesses sind, um in der Lage zu sein, das finale Produkt zu beeinflussen“, so Melody Pfeiffer, PR-Chefin von Capcom Amerika gegenüber Gamasutra.

„Wir designen außerdem viele unserer eigenen Assets auf dieser Seite des Teiches, damit wir Inhalte entwerfen können, die strategisch gesehen für unseren Markt Sinn machen“, fügt sie hinzu. „Wir arbeiten wirklich eng mit unseren Produzenten in Japan zusammen, um diese Materialien für den Westen zu entwerfen und sie sind offener denn je dafür, unsere Gedanken und Ideen für Assets anzuhören.“

Im Frühjahr 2008 sorgte ein erster Trailer des Titels für Aufsehen, da unter anderem der amerikanische Journalist N’Gai Croal die Bildsprache als „klassisch rassistisch“ verurteilte.

Anzeige

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Deputy Editor - Eurogamer.de

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Mehr Artikel von Alexander Bohn-Elias