Visceral will gerne Dead Space 3 machen

Und noch viele weitere Teile

Visceral Games würde gerne Dead Space 3 und auch noch weitere Teile der Reihe machen, wenn man denn die Chance dazu bekommt.

"Wir haben ausgearbeitet, in welche Richtung wir gerne gehen würden. Nicht bis ins letzte Detail, aber zum Beispiel haben wir gerade erst unseren Roman Martyr veröffentlicht. Wir sprachen darin über den Beginn der Unitology-Religion", erklärt Viscerals Steve Papoutsis gegenüber Eurogamer.

"Über all das haben wir nachgedacht. Letztendlich brauchen wir aber wie auch bei Dead Space 2 den Support der Spieler, um es tun zu können. Wenn das Spiel erscheint, mögen es die Leute und Kritiker hoffentlich, damit es viele Spieler kaufen. Und dann bekommen wir die Chance, ein weiteres zu machen."

"Niemand lässt euch einfach so ein weiteres Spiel machen. Man muss genügend Leute haben, die sich dafür interessieren. Das war auch das Tolle an Dead Space 2. Es gab eine solch große Unterstützung, dass es für uns einfach war, das Unternehmen zu überzeugen und die Chance zu bekommen, es zu realisieren."

"Spiele sind komplex und teuer. Es hilft wirklich, wenn man eine Menge Leute hat, die sich dafür begeistern und das unterstützen, was man tut", so Papoutsis. "Wenn das passiert, können wir großartige Dinge erreichen. Ist das allerdings nicht der Fall, macht es keinen großen Sinn. Wir geben uns wirklich sehr viel Mühe, dieses Spiel besser zu machen, damit wir die Chance auf ein Dead Space 3, 4, 5, 6, 7, 10 und 20 bekommen."

Ein paar Gedanken der Macher gehen dabei auch in Richtung Open-World, viel mehr als Überlegungen scheinen es allerdings nicht zu sein.

"Ich könnte mir keinen Grund vorstellen, der dagegen spricht", sagt er. "Wenn wir an Dead Space denken, denken wir an eine sehr storygetriebene Spielerfahrung. Open-World-Spiele bieten sich im Allgemeinen zwar nicht dafür an, aber man kann es schaffen. Es gab einige tollen Open-World-Spiele - inFamous -, die dieses Element genutzt haben."

"Worin wir aber wirklich gut sind, ist das, was ihr gerade seht, wenn wir euch Dead Space 2 zeigen, und was ihr in Dead Space gesehen habt."

Genug von Dead Space hat Papoutsis jedenfalls noch nicht: "Es ist ziemlich cool, wir sind voll und ganz dabei. Die Tatsache, dass so viele Leute sich dafür interessieren, was wir machen - wir alle entwickeln seit Jahren Spiele. Es kommt nicht oft vor, dass man eine Unterstützung in diesem Ausmaß sieht."

"Ich habe an vielen verschiedenen Spielen gearbeitet. An Tiger Woods, den Herr-der-Ringe-Titeln, James-Bond-Spielen, Legacy of Kain: Soul Reaver - insgesamt 15 Jahre Arbeit. Das ist vermutlich der größte Support für ein Franchise, an dem ich mitgearbeitet habe. Es ist also ziemlich cool."

Erscheinen soll Dead Space 2 Ende Januar für PC, PS3 und Xbox 360. Mehr dazu erfahrt ihr in unserer Vorschau zu Dead Space 2.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading