Randy Pitchford: Aliens: Colonial Marines wurde zu früh angekündigt

Bald Neuigkeiten zum Spiel

Laut Gearbox-Chef Randy Pitchford hat man Aliens: Colonial Marines, das nach wie vor in Arbeit ist, einfach zu früh angekündigt.

"Gearbox hat über 200 Mitarbeiter und stets weitere 100 bis 200 Leute außerhalb des Studios, die mit uns arbeiten", verrät er. "Duke Nukem Forever braucht ungefähr 70 davon, es gibt also noch immer genug Leute für unsere anderen Projekte. Wir beschäftigen uns sehr intensiv mit Aliens: Colonial Marines und sind sehr begeistert von diesem Projekt."

"Ich weiß, dass lange Zeit Funkstille herrschte und das für einige Leute frustrierend gewesen ist, aber das Spiel wurde zu früh angekündigt."

"Die Begeisterung war so groß und ich weiß, dass sich bei SEGA eine Menge verändert hat, aber sie waren einfach sehr begeistert davon. Sie haben diesen Deal mit Fox abgeschlossen und noch bevor die Tinte trocken war eine Ankündigung per Pressemitteilung verschickt."

"Zu dem Zeitpunkt hatten wir noch nicht eine einzige Codezeile geschrieben", erklärt Pitchford. "Es braucht Zeit, um Spiele zu entwickeln, aber es läuft großartig und ich bin sehr begeistert. Es wird nicht lange dauern, bis wir die Funkstille brechen und in der Lage sind, es zu zeigen."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading