Die Top 50 Spiele des Jahres: Platz 50 bis 41 • Seite 2

Here we go again

48. Deadly Premonition

(Rising Star Games – Xbox 360) - Video und Test zu Deadly Premonition

Jens: Ich könnte nun irgendein wahnwitziges Zitat von Francis „Nennt mich York" Morgan hier reinhauen oder aber darüber philosophieren, wie abstoßend und interessant Deadly Premonition zugleich ist. Ich könnte aber einfach auch nur „Danke" sagen. Danke, dass ihr Deadly Premonition in die Top 50 gewählt habt. Meiner Meinung nach definitiv das interessanteste Spiel der letzten Jahre. Isn't that right, Zach?

Martin: Zach, was halten wir davon, dass uns diese Hinterwäldler auf ihre Liste gelassen haben? Natürlich finden wir das gut, aber was sagt uns das über sie? Dass sie schlechte Games mögen? Oder dass sie uns mögen? Wahrscheinlich beides. Obwohl, so schlecht sind wir doch gar nicht. Nur ein bisschen altmodisch. Selbst Kettenrauchen ist außer Mode gekommen. Trotzdem, ich denke, hier sind wir gut aufgehoben, Zach.

Björn: Als ich mir im Februar die US-Version holte, weil es ziemlich günstig war und ich lange kein Horror-Spiel mehr in meinem Laufwerk hatte, wusste ich nicht, dass ich die nächsten 20 Stunden vor meinem Bildschirm kleben würde. Bitte probiert es einfach nur aus, wenn ihr ein Faible für Trash besitzt. Entweder ihr hasst es oder verliebt euch. Deadly Premonition ist wie eine unattraktive Frau, die euch mit ihrer Art so verzaubert, dass ihr die wahre Schönheit in ihr erkennt und alle Makel verschwinden.

3

captain-future: Wer hier nach dem „Warum" fragen muss, ist es nicht würdig, dass ich es ihr/ihm erkläre. Brilliant!

schmalzimohr: Deadly Premonition ist DAS Videospiel 2010, weil es trotz riesiger Macken und altbackener Optik doch zeigt, wozu Videospiele narrativ in der Lage sein können. Dazu kommt noch, dass mit Francis York Morgan und seinem imaginären Freund Zach einer der besten Protagonisten der letzten Jahre erschaffen wurde. Von den restlichen Charakteren im Spiel ganz zu schweigen. Von der Atmosphäre ist Deadly Premonition genau das, was Alan Wake gerne sein wollte.

experiment626: Diese Grafik, diese Steuerung, aber trotzdem ein tolles Spiel mit super Story und Atmosphäre. Und einem sehr guten Preis. Mein Trash-GOTY dieses Jahr.

ohoh-mon: Ein Game wie früher, als Grafik Nebensache war. Die Geschichte und die sympathischen Charaktere sind einzigartig.

crackajack: Weil billige Meisterwerke auch nominiert werden müssen.

47. Super Meat Boy

(Team Meat – Xbox 360, PC) - Videos, News und Test zu Super Meat Boy

Jens: Junge aus Fleisch, knackig hart, gepaart mit einem deutlich besseren Art-Design sowie einer punktgenaueren Steuerung als N+. Wer dieses Spiel nicht liebt, der hat kein Herz. Oder ist einfach zu schwach und trauert seinem aus dem Fenster gepfefferten Controller hinterher. Wer es noch nicht gespielt hat: Unbedingt nachholen. Am besten über die Feiertage. Das ist ein Befehl!

4

Thomas: 2010 war ein gutes Jahr für anspruchsvolle Jump'n'Run-Fans. Super Meat Boy ist wieder einer dieser Titel, die ja eigentlich ganz harmlos aussehen, es tatsächlich aber so richtig in sich haben. Sind die eigentlichen Welten schon ziemlich knifflig, setzen die knallharten Minus-Levels noch mal einen drauf.

Alex: Auch wenn das Spiel bei mir regelmäßig ungesund hohen Blutdruck verursacht, so ist der Fleischjunge doch trotzdem der vielleicht beste neue Held des Jahres. Ich empfehle übrigens auch dringend, mal einen Blick auf das kürzlich bekannt gegebene Special-Edition-Artwork zu werfen. Hier Klappt die Schere zwischen Spielrealität und Packungsgestaltung genauso weit auseinander wie zu besten NES- und Amiga-Zeiten. Das formvollendete Retro-Paket.

Jo: Puristisch, praktisch, gut. Endlich mal ein Spiel, bei dem man SOFORT weiterspielen kann, wenn man gestorben ist, und sich nicht erst durch Tausende Menüs klicken und öde Countdowns ertragen muss. Ja, Super Meat Boy ist wirklich super. Super schnell, super simpel und super süchtig machend. Am besten gefällt mir, dass man am Ende eines Levels seiner Spielfigur zuschauen kann, wie sie zuvor versagt hat. Alle früheren Versuche, den Ausgang zu erreichen, laufen nämlich gleichzeitig noch einmal ab. Herzallerliebst!

Martin: Uuuhhäääh! Ich will mir gar nicht vorstellen, was so zwischen Meat Boy und Meat Girl abgeht, wenn er sie mal kriegen sollte! Schleimig. Aber so schnell passiert das ja nicht. Sind ja genug Level. Und die spielen sich so dermaßen streamlined, dass es eine Freude ist. Rennen, sterben, rennen, sterben, rennen, sterben, rennen, sterben, rennen, sterben, rennen, sterben, rennen, sterben, rennen, sterben, siegen, nächster Stage und keinen Herzschlag ausgesetzt. Großartig.

Björn: Eindeutig mein persönliches Spiel des Jahres. Ich kann den Jungs von Team Meat gar nicht genug danken. Außer Demon's Souls hatte ich in den letzten Jahren kein vergleichbares Erfolgserlebnis nach dem Durchspielen der Kampagne. Ich hänge immer noch an den letzten Leveln in der Dark World fest, doch das grandiose Design, die perfekte Steuerung und der bombastische Soundtrack ziehen mich ständig zurück zu dieser Perle. Wenn ihr das erste Mal einen der härtesten Level spielt, verreckt ihr bereits in den ersten drei bis fünf Sekunden. Man hält das Erreichen des Ziels für eine unmögliche Aufgabe. Doch nach unzähligen Toden werden die einzelnen Abschnitte immer einfacher, bis das Ziel in greifbarer Nähe ist. Der Moment, in dem ihr es endlich schafft, schüttet unglaubliche Emotionen in euch aus. Man ist über seine eigenen Erwartungen hinaus gewachsen und ihr fühlt euch, als könntet ihr jedes Problem bewältigen.

p1ng001n: Auch Fluchen kann Spaß machen. Selten hat mich ein Spiel durch seinen Schwierigkeitsgrad so motiviert. Am Ende eines schwierigen Levels eine große Masse an Meat Boys zu sehen, die versuchen, das Ziel zu erreichen, ist, wobei es doch stets nur ein einziger schafft, eine solche Befriedigung und Freude, die nicht viele Spiele so auf den Punkt bringen können.

experiment626: Tolles Jump'n'Run, endlich mal eins auf der Box. ein Heidenspaß.

MeFirst: Weniger ist manchmal mehr. Super Meat Boy ist die Essenz des Plattformers. Herausfordernd, aber nie unfair. Witzig und mit viel Liebe gemacht.

Jimpanse: Lustiges Arcade-Spiel das an N+ erinnert und auch nach Hunderten Versuchen immer noch Spaß macht.

MDKai: Knackige Levels und eine zur Perfektion getrimmte Steuerung. Meistere es und du fühlst dich wie ein Gott des Jump'n'Run-Genres.

Lorrn: Kein faules Stück Steak, stattdessen ein Steak-Porno-Rennen, das vor allem in Gruppen Spaß macht.

catabombs: Tricky!!!! Aber so super spielbar!

PaladinFenris: Retro pur und (verglichen mit VVVVVV) das wahrscheinlich zweitschwerste Spiel dieser Generation. Herausfordernd und bissig, aber immer fair. Tolles Spiel.

torhal: Perfekte Spielbarkeit und bockschwer. Sicherlich kein Spiel für jedermann, aber wenn man die Herausforderung annimmt, kann man den anspruchvollsten Hüpfer seit Jahren genießen.

crackajack: Herrlich knackiger Schwierigkeitsgrad und skurril ernsthaft alberne Atmosphäre.

derspochtsfreund: Perfektes Leveldesign! Sauschwer, ohne unfair zu sein. Extrem motivierend und lustig!

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (18)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (18)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading