Analyst: EA-Investoren nicht vom Erfolg von The Old Republic überzeugt

Sie 'wetten dagegen'

EA-Investoren sind nicht vom Erfolg des kommenden MMOs Star Wars: The Old Republic überzeugt. Das behauptet zumindest Analyst Mike Hickey von Janco Partners.

Seinen Angaben zufolge sind die Aktionäre angesichts der bisherigen MMO-Erfahrungen von Electronic Arts skeptisch.

"Wir glauben, dass angesichts der bisherigen Versuche des Unternehmens, ein MMO erfolgreich zu veröffentlichen, viele Investoren gegen einen Markterfolg von SWTOR wetten", so Hickey.

Ein weiterer Grund dafür sei neben eher verhaltenen Previews, dass man bei dem Spiel laut Hickey vermutlich auf ein traditionelles Abo-Modell und nicht auf free-to-play setze. Offizielle Angaben wurden dazu allerdings bislang nicht gemacht.

Zuletzt hatte EA 2008 das MMO Warhammer Online von Mythic veröffentlicht. Hier verzeichnete man zwar einen starken Start, allerdings ließen viele Spieler das MMO wieder fallen, wodurch der Publisher ein Jahr später 63 Server schließen musste.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (8)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (8)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading