Bei gamigo hat man ganz offensichtlich großes Vertrauen in das kommende MMO Black Prophecy und hat sowohl in die Marke als auch in das Entwicklerstudio investiert.

Wie das Unternehmen heute bekannt gab, hat man nicht nur die Marken- und Urheberrechte an Black Prophecy vollständig erworben, sondern auch noch 19,9 Prozent der Anteile am Entwicklerstudio Reakktor Media gekauft.

"Das Investment in Black Prophecy und die Reakktor Media GmbH ist ein zukunftsweisender Schritt für gamigo. Black Prophecy ist das bisher größte Projekt unserer Firmengeschichte und zugleich ein Beispiel für höchste in Deutschland produzierte Qualität, die in unserem Marktumfeld bisher einzigartig ist", sagt gamigos Patrick Streppel.

Nach der Closed-Beta-Phase soll Black Prophecy laut gamigos Rainer Markussen "schon sehr bald" an den Start gehen. Einen konkreten Termin dafür nennt man aber leider nicht.

Mehr zum Spiel erfahrt ihr in unserer Vorschau zu Black Prophecy.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte

Keine Zukunft: Black Prophecy und City of Heroes werden eingestellt

NCsoft schließt im Zuge dessen außerdem die für City of Heroes verantwortlichen Paragon Studios.

Neue Missionen für Black Prophecy

Erstes Update mit frischen Inhalten

Black Prophecy ist live

Ab sofort spielbar