Sony verspricht einen "erschwinglichen" Preis für den heute angekündigten PSP-Nachfolger.

"Was die Zahl anbelangt, kann ich keine Schätzung angeben, aber ich würde sagen, dass wir einen erschwinglichen Preis anpeilen, der für den Handheld-Sektor angemessen ist", so SCEE-Chef Andrew House im Gespräch mit Eurogamer.

Zuvor hatte eine Quelle gegenüber Eurogamer angegeben, dass Sony damit Verluste machen wird.

"Idealerweise möchten wir natürlich, dass unsere Hardware zusätzlich zu unserer Software profitabel ist", erklärt House. "Wir haben beide Seiten erlebt und wissen, auf welcher davon wir gerne stehen!"

Wann Sony den Preis für den Handheld bekannt geben wird, konnte er nicht bestätigen.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs

Kommentare (2)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte

Sony setzt bei PS Vita auf Dritthersteller

... und weniger auf First-Party-Spiele.

Sony über die Vorzüge der Vita für Indies: "iOS-Spiele zu machen, ist wie Lottospielen."

"Die Entwickler verdienen mehr Geld auf der Vita als auf Mobile-Geräten."