Blizzard und PayPal gegen Goldverkäufer

Sperrung der Accounts droht

Gemeinsam mit PayPal geht Blizzard derzeit etwas aggressiver gegen Goldverkäufer in World of WarCraft vor.

Wie Curse berichtet, wurde PayPal von Blizzard kontaktiert, die wiederum angaben, dass Goldverkäufer gegen die Markenrechte des Unternehmens verstoßen.

PayPal begann daraufhin damit, größere Händler anzuschreiben und drohte mit der Sperrung ihrer Accounts, sofern diese weiterhin ihren Handel betreiben.

Ob das Ganze dann letztendlich einen großen Einfluss auf den Goldverkauf in Blizzards Online-Rollenspiel hat, wird sich zeigen.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

FIFA 20: Die besten Talente mit Potenzial, die in der Karriere helfen

Wie ihr junge Nachwuchsspieler findet und sie zu Stars ausbildet.

Pokémon Go: Evoli entwickeln - mit Namen zur 4. Generation

Die 4. Generation, auch mit Psiana, Nachtara, Blitza, Aquana oder Flamara

FeatureThe Elder Scrolls Online: Elsweyr - Endlich Drachen

Das neue TESO-Kapitel führt erstmals in die Heimat der Khajiit und lässt euch einen Nekromanten spielen.

Red Dead Online: Tipps und Tricks

Die wichtigsten Unterschiede und Neuerungen des Mehrspielermodus' von RDR2.

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading