Treyarch: 'Aufgebrachte' Fans behindern Kreativität und Innovationen

Ein Negativtrend mit Auswirkungen

Die scheinbar zunehmend negative Einstellung vieler Spieler und Kritiker hält nach Meinung von Treyarchs Community Manager Josh Olin auch viele Entwickler davon ab, mit ihren Spielen Risiken einzugehen.

"Als Community Manager, der jeden Tag die Welt der Medien und sozialen Medien erlebt, denke ich, dass sich die soziale Kultur der Videospiele in eine eher negative Richtung bewegt, während Technologien und soziale Medien weiter wachsen", so Olin im Gespräch mit NowGamer.

"Anstatt mit ihnen zu wachsen, scheint der Trend in die andere Richtung zu gehen. Mehr und mehr Spieler scheinen zu vergessen, worum es in dieser Industrie überhaupt geht."

"Es ist eine kreative Industrie - die kreativste Form der Unterhaltung, die existiert", sagt er. "Viel zu viele Entwickler, die neue Dinge versuchen, werden von 'Experten' und aufgebrachten Fans unter Feuer genommen, die gerne nonkonformistisch sein wollen, manchmal einfach nur um des Nonkonformismus willen."

"Das Einzige, was man durch diese Einstellung zu erreichen scheint, ist eine weitere Verkümmerung von Kreativität und Innovationen, was kein rational denkender Spieler, der unterhalten werden möchte, tun wollen würde."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (18)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (18)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading