Der Großteil der DLCs für Dragon Age: Origins wurde nicht allzu gut aufgenommen, waren sie doch meist recht kurz und relativ unspektakulär. Für den Nachfolger verspricht man allerdings Besserung.

„Ich denke, insbesondere unsere Fans haben sich sehr lautstark dazu geäußert, was sie mochten und was nicht. Was den DLC für Dragon Age 2 betrifft, wollen wir wirklich versuchen, ein paar spezifische Probleme anzugehen", so BioWares Senior Producer Fernando Melo im Interview mit Eurogamer.de.

„Problem Nummer 1 ist, dass die Spieler bei vielen der DLCs, ob ihr sie nun mochtet oder nicht, darin übereinstimmten, dass sie ihrer Meinung nach nicht groß genug waren. Wir werden also versuchen, das zu korrigieren, indem wir sie etwas reichhaltiger gestalten als das, was wir bei Origins hatten."

Ebenso will man die Spieler mehr Abenteuer mit Hawke, dem Hauptcharakter von Dragon Age 2, erleben lassen.

„Der zweite Punkt ist, dass die erfolgreichsten und beliebtesten DLCs vornehmlich diejenigen waren, in denen man seine Abenteuer fortsetzen konnte. Man spielte mit dem Wächter und idealerweise hat man seine Begleiter dabei."

„Bei Dragon Age 2 besteht das Ziel darin, dass ihr in der Lage seid, eure Geschichte fortzuführen", erklärt er. „Ihr werdet als Hawke spielen und durch die Gegend reisen können sowie eure Begleiter und eure Romanzen-Partner ebenfalls bei euch haben. Ihr werdet auch weniger Standalone-DLCs ohne Verbindung zur Story oder alternative Geschichten sehen."

„Die Community hat sich sehr klar ausgedrückt. Vielleicht gab es Unstimmigkeiten im Hinblick auf das, was sie gut oder schlecht fanden, aber bei einigen Sachen waren sie einer Meinung."

Mehr von Fernando Melo lest ihr im zweiten Teil unseres Interviews zu Dragon Age 2. Nicht verpassen solltet ihr natürlich auch den ersten Teil des Dragon-Age-2-Interviews und unsere Vorschau zu Dragon Age 2.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.