Markus "Notch" Perssons Offensive auf die Freizeit indie-verliebter Spieler geht in die nächste Runde: Damit die Leute auch unterwegs, im Büro und in der Bahn nichts weiter tun, als in ihrem blockigen Reich 100-Meter-Varianten von sich selbst zu errichten, kommt Minecraft auch auf dem iPhone und dem iPad heraus.

Der mobile Ableger des Süchtigmachers soll noch in diesem Jahr erscheinen, wenn man einem Bericht von Gamasutra Glauben schenkt. Anders als beim Original sitzt aber nicht Persson selbst an der Version, sondern Neu-Teammitglied Aron Neiminen.

Allerdings soll es sich nicht um eine featuregleiche Variante der PC-Ausgabe handeln. Stattdessen bekomme die iPhone-Version die Features, die auf der Plattform Sinn machten, verriet Persson.

Kotaku hat unterdessen auch von einer Version für Android-Plattformen erfahren, was bedeutet, dass mein News-Output auf dieser Seite demnächst komplett zum Erliegen kommt.

Minecraft ist das wohl erfolgreichste Spiel, das noch nicht erschienen ist. Der Titel befindet sich aktuell erst in der Beta-Phase und wurde bereits 1,3 Millionen Mal kostenpflichtig heruntergeladen.

Anzeige

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Deputy Editor - Eurogamer.de

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Mehr Artikel von Alexander Bohn-Elias