Epics Fergusson: Maria-Szene in Gears 2 brachte Spieler zum Weinen

Gears 3 soll noch mehr Story bieten

Für Epics Executive Producer Rod Fergusson ist die Maria-Szene aus Gears of War 2 ein gutes Beispiel dafür, welche Fortschritte man in puncto Storytelling gemacht hat. Zudem habe besagte Szene viele Spieler zum Weinen gebracht.

"Wir waren erfolgreich mit der Maria-Szene", so Fergusson gegenüber Eurogamer. "Wenn man sich dafür interessiert hat, warum man dieses Spiel spielt, wenn man an dieser Geschichte teilhaben wollte und nicht jede Zwischensequenz weggeklickt hat, bewegte die Maria-Szene eine Menge Leute."

"Es wurde auf YouTube veröffentlicht, viele Leute schrieben dort, dass sie weinten. Und als wir auf der Comic-Con waren, sagte ich, dass diejenigen die Hand heben sollten, die bei Marias Tod geweint haben. Ein Drittel des Publikums hob die Hand und ich dachte mir: Okay, wir haben auf jeden Fall einige Leute berührt."

"Glaube ich, dass das der Höhepunkt unserer Fähigkeiten war, eine Geschichte zu erzählen? Nein. Aber es war ein guter Moment."

Laut eigenen Recherchen glaubt man, dass Gears of War ein gutes Tempo hat und die Story gut neben das Gameplay passt.

"Man muss das richtige Tempo finden", so Fergusson. "Wenn wir Umfragen unter den Kunden machen, sagen uns die Leute, dass das Tempo das war, was sie am meisten mochten. Es fühlte sich richtig an mit dem Mix aus Story und Spiel, der für uns in Ordnung war."

"Gears 1 war für uns wie ein Sommer-Blockbuster-Popcorn-Film. Es sollte sich anfühlen wie ein Independence Day oder Predator und nicht wirklich tiefgründig sein. Wir wollten genug Story, um die Action zu stützen. Beim zweiten Teil 2 dachten wir uns, dass wir noch etwas weiter gehen können."

Nichtsdestotrotz könne man sein Storytelling noch weiter verbessern, was man bei Gears of War 3 auch getan habe.

"Mit jeder Version sind wir überzeugter von unserem Storytellung und werden besser, sowohl vom technischen - unsere Zwischensequenzen in 3 sind deutlich besser als die in 1 und 2 - als auch vom schreiberischen Standpunkt aus gesehen, dank Karen [Traviss, Autorin der drei Gears-Romane] und tiefgründigerer Charakterentwicklung."

"Wir verbessern uns ständig. Wir werden besser und besser."

Zudem nimmt die Story in Gears of War 3 laut Fergusson auch einen wichtigeren Part ein. Der dritte Teil spielt 18 Monate nach dem Fall von Jacinto, die Menschheit steht vor der Auslöschung und muss auf einer Insel leben. Währenddessen kämpfen die Gears von einem Flugzeugträger aus gegen die Locust.

"In Gears 3 wollen wir die Story abschließen, also legen wir etwas mehr Wert auf diesen Bereich. Das Tempo ist immer noch vorhanden. Es ist die größte Kampagne, die wir jemals geschaffen haben. Vieles davon hat mit dem Umfang der Story zu tun, die wir erzählen wollen."

"Zum ersten Mal wird man auch als Cole spielen und hat nicht Marcus oder Dom um sich. Man sieht, wie es für Cole ist, erlebt seine Emotionen und seinen Teil der Geschichte als er selbst anstatt nur als Augenzeuge."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading