Max Payne 3 mit Euphoria-Engine, Cover-System, Multiplayer und Haaren

Kollaboration von vier Studios

Passend zu den Bildern, die letzte Woche ins Netz gerieselt sind, hat das britische Kult-Magazin Edge jetzt neue Details zum lange verschobenen dritten Max-Payne-Teil parat. Wie es scheint, kommt das Spiel wirklich irgendwann mal heraus.

Einige interessante Neuigkeiten betreffen vor allem Spielablauf und Umfang des Titels: Die 'Bullet-Time' genannten Zeitlupen-Effekte sind natürlich wieder mit dabei, die Umgebungen sind aber angeblich komplett zerstörbar, weshalb es wohl gut ist, dass es neuerdings auch ein Deckungssystem gibt.

Die Euphoria-Engine, die auch in GTA IV und Red Dead Redemption zum Einsatz kam, sorgt dafür, dass die in "hunderten Stunden" Motion-Capturing eingefangenen Figuren glaubwürdig mit der Spielwelt interagieren und vermutlich auch so tot umfallen.

Die Zwischensequenzen werden scheinbar wieder im Comic-Stil erzählt. Allerdings werden die Bilder dieses Mal in Spiel-Engine generiert. Edge bezeichnet die Story-Schnipsel als "animierte Collage von Action-Bildern".

Mehrspieler-Fans wird ebenfalls eine Gelegenheit geboten, online Zerstreuung zu finden, was ein echtes Novum für die Reihe darstellt. Wie die Multiplayer-Komponente des Spiels aussehen wird, wurde aber nicht verraten.

So ist zum Beispiel endlich bekannt geworden, bei welchem Entwickler Max Payne 3 denn nun tatsächlich entsteht. Vier verschiedene Rockstar-Studios arbeiten zusammen an dem Action-Titel: Ein Großteil der Entwicklungsarbeit wird bei Rockstar Vancouver erledigt, allerdings sind die Niederlassungen in New England, Toronto und London ebenfalls beteiligt.

"Wir haben viele talentierte Leute in unseren Studios", wird Rob Nelson zitiert, der Art-Director des Spiels. "Wir können, wo nötig, für bestimmte Aufgaben einfach die richtigen Leute holen – das verleiht dem Spiel einen einheitlichen Qualitätsstandard und einen Ansatz, der einfach Rockstar ist."

Wie die Bilder bereits vermuten ließen, wird Max nicht das ganze Spiel die praktische, aber befremdliche Glatze spazieren tragen. Der Edge zufolge sei Max aber nicht der "schnapsgetränkte Klotz, den man erwartet hätte". Alkoholprobleme werden aber dennoch erwähnt.

Am Szenario hat sich unterdessen nichts geändert: Der Titel findet weiterhin in Sao Paulo, Brasilien statt und James McCafferty, der den Max Payne schon in den ersten beiden Teilen gab, leiht dem Hard-Boiled Ex-Cop erneut seine Stimme.

Wann das Spiel erscheint ist noch nicht bekannt.

Danke für die Infos, vg247.

Zu den Kommentaren springen (14)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (14)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading