Publisher THQ sichert sich Internet-Adressen zu "Metro 2033: Last Light"

Wird Metro 2034 umbenannt?

Superannuation, der Tweeter mit den tausend Augen, hat entdeckt, dass sich THQ drei Metro-2033-URLs gesichert hat. Diese deuten darauf hin, dass der Nachfolger des 2009er Endzeit-Gruslers umbenannt worden sein könnte.

Die ursprünglich als Metro 2034 angekündigte Fortsetzung könnte demnach schon bald als Metro 2033: Last Light bekannt sein. Neben www.metro2033lastlight.com wurden außerdem noch 222.lastlight.com und www.mettrolastlight.com reserviet.

Mehr zum Spiel des ukrainischen Entwicklers 4A Games, der zu Teilen aus dem S.T.A.L.K.E.R.-Erfinder GSC Game World hervorging, zweifellos in den kommenden Wochen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Feature80 Euro pro PS5-Spiel? Wo bitte ist Sonys Game Pass?

Das Zeitalter der Flatrates muss endlich anbrechen.

FeatureINVASION Labs macht Premium-PCs für Gamer, die denken, sie hätten schon alles gesehen

Wenn PCs an Sportwagen erinnern - ein Gespräch mit Geschäftsführer Alex Gosman.

Crysis Remastered hat auf der Xbox One X massive Probleme

Grafikfehler und andere Schwierigkeiten.

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading